Katastrophenwarnung via App: “Katwarn” geht in Probebetrieb

2Kommentare
Das Innenministerium testet eine neue App.
Das Innenministerium testet eine neue App. - © APA/HELMUT FOHRINGER
Die Warnsirenen bekommen Verstärkung. Unter dem Titel “Katwarn” geht in Österreich am 1. Juli eine Smartphone-App in Probebetrieb, die in Krisen- oder Katastrophenfällen oder bei Großeinsätzen von Blaulichtorganisationen Menschen informiert und mit Verhaltenshinweisen versorgt. Über das vom deutschen Fraunhofer-Institut Fokus entwickelte Tool werden ausschließlich Infos der Behörden weitergegeben.


“Die Bevölkerung muss wissen, was los ist und was passiert”, sagte Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) bei der Präsentation von “Katwarn” am Dienstag vor Journalisten in Wien. Ziel ist es, richtige Informationen schnell und treffsicher an die Menschen zu bringen. Die Nutzer haben die Möglichkeit, solche Infos für einen von ihnen definierten Bereich zu erhalten oder – per Ortungssystem – zum Beispiel für den Urlaubsort.

Lokale Überschwemmungen oder Trinkwasserverschmutzung

Denn Gegenstand von Warnungen und Hinweisen an die Bevölkerung sind nicht allein Ereignisse von überregionaler Bedeutung, es kann auch eine lokale Überschwemmung, ein Fall von Trinkwasserverschmutzung oder ein Chlorgasaustritt in einem Freibad sein. Mit der Info via Smartphone will man auch Menschen erreichen, die Warnsirenen nicht hören – sei es aufgrund von Umgebungslärm oder dreifachverglasten Fenstern. Sobotka denkt daran, die Applikation in Zukunft auch Gemeinden für Informationen auf rein kommunaler Ebene zur Verfügung zu stellen.

Warnsystem als Serviceleistung des BMI

Das Warnsystem ist laut Sobotka eine Serviceleistung des Innenministeriums, das den Ländern – sie sind für Katastrophenschutz zuständig – zur Verfügung gestellt wird. Die Kosten bezifferte der Minister mit einem “sechsstelligen Betrag”, eine Zahl wollte er nicht nennen. Für den Nutzer ist die App gratis. Der Probebetrieb ist mit Ende dieses Jahres befristet. In Deutschland gibt es die App bereits seit einigen Jahren, sie hat nach den Worten des Innenministers rund drei Millionen User.

Infos nur von Behörden eingespeist

Dass die Informationen rein von behördlicher Seite eingespeist werden, hat laut Innenministerium den Vorteil, dass sie verifiziert sind. Damit sollen Smartphone-User nicht auf Infos aus nicht geprüften Quellen angewiesen sein, die richtig sein mögen oder auch nicht und schlimmstenfalls zu Paniksituationen führen können. Sobotka führte als Beispiel den Amoklauf von München an, als am 22. Juli 2016 ein 18-Jähriger im und am Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen erschoss. Die Nachricht von einem Blutbad machte via Social Media die Runde, plötzlich gab es – und niemand wusste warum – auch in der Innenstadt Alarm, Menschen verließen fluchtartig die Straßen und aufgrund einer Fehlinfo wurde sogar der Hauptbahnhof geräumt. München hat “Katwarn” laut der offiziellen Website der bayerischen Hauptstadt im September 2014 eingeführt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Unbekannte räumen Spirituosen-... +++ - Innenstadt: Männer gehen auf P... +++ - Wetter: Auf trüb folgt mild un... +++ - Traktorabstürze: Worin liegen ... +++ - Salzburger Altstadt: Trail-Run... +++ - Seekirchen: 56-Jähriger flücht... +++ - Axel Kiesbye vom Bierkulturhau... +++ - Salzburger Schriftsteller Gauß... +++ - Black and White: Der Maturabal... +++ - Das war der Perchtenflohmarkt ... +++ - Arbeitslosigkeit: Salzburg ste... +++ - Muli-Absturz in Maria Alm: Lan... +++ - Koppl: 24-Jähriger versorgt si... +++ - Motorradfahrer stürzt in Maish... +++ - Rußbach: Landwirt bei Traktor-... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel