“Keine einfache Zeit” für BBU Salzburg: Auswärtsspiel gegen St. Pölten

Coach Vadopalas stimmt die BBU Salzburg auf ein hartes Match ein.
Coach Vadopalas stimmt die BBU Salzburg auf ein hartes Match ein. - © SALZBURG24/Kirchmaier
Nach dem denkbar knappen Aus im Cup (76:77) gegen die Villach Raiders tritt die Basketballunion Salzburg am Sonntag (17 Uhr) erneut gegen ein Meisterschaftskaliber an. Die Chin Min Dragons aus St. Pölten sind nicht nur Titelfavorit, sondern haben bisher auch alle sechs Aufeinandertreffen klar für sich entschieden.

Fast hätte die BBU Salzburg am Dienstag ein kleines Cup-Wunder vollbracht und die starken Villach Raiders vor den eigenen Fans geschlagen. Mit nur einem Punkt Differenz musste man mit 77:76 aber schließlich die Heimreise antreten. Nun wartet mit St. Pölten der nächste große Brocken auf die Truppe von Saulius Vadopalas.

“Das ist keine einfache Zeit für uns”

“Nach Mistelbach und Villach folgt nun St. Pölten. Das ist keine einfache Zeit für uns, aber wir werden weiter alles geben und lernen von Spiel zu Spiel dazu”, so Coach Vadopalas. Zwar ist mit Martin Speiser der beste Dragons-Spieler aktuell angeschlagen, sie haben mit Eric Schranz aber einen fast gleichwertigen Ersatz gefunden. So oder so ist das Team gespickt mit Erfahrung und sehr guten Spielern. Zudem sitzt mit Armin Göttlicher ebenfalls ein routinierter Mann auf der Trainerbank, der letzte Saison noch als Headcoach der Klosterneuburger in der Ersten Bundesliga unter Vertrag war.

Die Niederösterreicher mussten sich in einer spannenden Partie bisher nur den Mistelbach Mustangs nach Verlängerung geschlagen geben, sind aber nach wie vor Titelfavorit und haben den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg auch klar als Ziel formuliert.

BBU Salzburg auf Augenhöhe

Auf Seiten der Salzburger hat die Niederlage im Cup zwar bitter geschmeckt, aber – auch nach der knappen Niederlage gegen Mistelbach – eines gezeigt: man kann mit den Besten mithalten. Am Sonntag wird auch Jozef Krajco wieder mit dabei sein und die BBU kann gegen den Favoriten ohne Druck aufspielen. “St. Pölten auswärts zu schlagen ist uns noch nie gelungen und es wird auch dieses Mal ein harter Brocken. Wir wollen uns aber bestmöglich verkaufen und dann schauen wir was passiert”, sagt Obmann Harald Bründlinger.

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen