Kiew fordert Verlängerung der EU-Sanktionen gegen Moskau

Unmittelbar vor dem EU-Ukraine-Gipfel hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko eine Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland gefordert. Diese müssten so lange bleiben, bis “die Souveränität und die vollständige territoriale Integrität der Ukraine wieder hergestellt ist – und das schließt die Krim ein”, sagte Poroschenko der “Welt” (Donnerstag).

Er sei überzeugt, das die Sanktionen gegen Russland noch für eine weitere Periode verlängert würden, sagte Poroschenko. Er trifft am Donnerstag (11.00 Uhr) in Brüssel europäische Spitzenpolitiker zum gemeinsamen Gipfel. Die Ukraine erhofft sich von der Europäischen Union die Aufhebung der Visumpflicht für ihre Bürger. Darüber hinaus soll eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit in Energiefragen unterzeichnet werden. Die Ukraine ist ein wichtiges Transitland für russisches Gas auf dem Weg nach Europa.

Poroschenko mahnte die Europäische Union zur weiteren Solidarität mit seinem Land. “Einigkeit und Solidarität – das ist es, was wir von der Europäischen Union erwarten”, sagte er der Zeitung. “Beides ist gleich wichtig für unsere Reformbemühungen und für unseren Kampf gegen die russische Aggression.”

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen