Kleinkind lebte womöglich tagelang neben toter Mutter

3Kommentare
Die Todesumstände der Frau sind noch unklar. (Symbolbild)
Die Todesumstände der Frau sind noch unklar. (Symbolbild) - © APA/dpa/Archiv
Ein Kleinkind hat womöglich tagelang neben seiner toten Mutter ausharren müssen, bevor jemand auf seine Schreie aufmerksam wurde. Die 32 Jahre alte Frau sei am Dienstag tot in ihrer Wohnung in Pocking (Lkr. Passau) gefunden worden, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Niederbayern am Donnerstag und bestätigte Medienberichte. “In der Wohnung befand sich auch ein Kleinkind.”


Wie lange dessen Mutter zu diesem Zeitpunkt bereits tot war, stand zunächst nicht fest. Auch die genaue Todesursache ist noch unklar.

Kleinkind nach Tod der Mutter bei Jugendamt

“Das Obduktionsergebnis hat keine Hinweise auf ein Kapitaldelikt ergeben”, betonte der Sprecher. Das Kleinkind befinde sich in der Obhut des Jugendamtes. “Dem Kind geht es den Umständen entsprechend gut.” Der Besucher eines Nachbarn hatte die Schreie des Kindes gehört und die Beamten verständigt. Diese wollten sich unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen und den Persönlichkeitsschutz des Kindes nicht weiter zu dem Fall äußern.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Ab 2019 drei Krabbelgruppen in... +++ - Dachstuhlbrand in Anif-Niedera... +++ - Mit dem Hund auf Urlaub: Öster... +++ - 363 Militärmusiker spielen bei... +++ - Als Salzburg noch dreisprachig... +++ - Bergputzer ab Montag in Salzbu... +++ - Starke Gewitter brachten 70.00... +++ - Motorradlenker bei Unfall in S... +++ - Feuerwehr Mattsee befreit Hund... +++ - Gewitter fordert Feuerwehren i... +++ - 87-Jährige in Salzburg-Maxglan... +++ - Online-Handel boomt: 250.000 S... +++ - ÖBB bringen Gleisbetten in Sal... +++ - Österreich sammelt und verarbe... +++ - Wo in Salzburg im Sommer gebau... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel