Koalitionsstreit um Studiengebühren geht weiter

Akt.:
Der Koalitionsstreit um die Wiedereinführung von Studiengebühren setzt sich fort. Unterrichtsministerin Schmied kritisierte am Dienstag vor dem Ministerrat den Anstoß von Wissenschaftsminister Töchterle an die Unis, Beiträge in ihre Satzungen zu schreiben und autonom einzuheben. Damit würden sich die Hochschulen auf “keinem rechtssicheren Boden” bewegen, meinte sie.

Dass es keine Nachfolgeregelung für die vom VfGH aufgehobenen Studienbeiträge gibt, lässt sich Schmied nicht in die Schuhe schieben. Man habe Töchterle immer Verhandlungen zu diesem Thema angeboten.

Hochschulen können selbst entscheiden

Unterstützung erhielt der Wissenschaftsminister hingegen von ÖVP-Chef Michael Spindelegger. Der Vizekanzler sieht in der selbstständigen Einhebung der Studiengebühren eine “sehr gute Möglichkeit”. Die Hochschulen könnten so selbst entscheiden, ob sie Beiträge verlangen. Zumutbar wären Gebühren nach Ansicht des Vizekanzler jedenfalls. Es sei gerecht, wenn jeder entsprechend seinen Möglichkeiten einen Beitrag leiste. (APA)

 

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Falsche Sperrmüllsammler in Sa... +++ - Eisenbahn-Brücke wird saniert:... +++ - Salzburger WKÖ-Funktionär: Hoh... +++ - Name für Salzburger Schneeleop... +++ - Pendeln mit öffentlichen Verke... +++ - Neues Staumanagement erstmals ... +++ - Nach Unwettern kommt Starkrege... +++ - Gewitter im Anmarsch: Das soll... +++ - Wer bezahlt bei Unwetterschäde... +++ - Zell am See: Vier Personen lan... +++ - Hagel verursacht in Salzburg e... +++ - Rund 500 Jugendliche bei inter... +++ - Neuer Hochwasserschutz in Unte... +++ - Tödlicher Unfall mit Quad in B... +++ - Schwere Unwetter in Salzburg: ... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen