Konkursverfahren: Zwei Lürzer-Hotels insolvent

Akt.:
4Kommentare
Von Schuldnerseite ist geplant, den Betrieb von einer "Betreibergesellschaft" unter der Leitung der Kinder des Geschäftsführers fortzuführen (Symbolbild).
Von Schuldnerseite ist geplant, den Betrieb von einer "Betreibergesellschaft" unter der Leitung der Kinder des Geschäftsführers fortzuführen (Symbolbild). - © Bilderbox
Über das Vermögen der Hotel Latschenhof Lürzer GmbH & CO KG wurde am Montag am Landesgericht Salzburg ein Konkursverfahren eröffnet. Die Schuldnerin ist auch Eigentümerin und Betreiberin des “Alpenhotel Tauernkönig” in Obertauern (Pongau), heißt es in einer Aussendung des AKV Europa weiter.

Beide Betriebe sind momentan saisonbedingt geschlossen.

Betrieb soll als “Betreibergesellschaft” fortgesetzt werden

Wie der KSV1870 und der AKV Europa mitteilten, liegen zunächst nur die Zahlen vom Hotel Latschenhof vor. Das 4-Sterne-Haus mit rund 100 Betten und einem Restaurant steht mit rund drei Millionen Euro in der Kreide. Die Zahl der Gläubiger dürfte bei rund 25 liegen, die Zahl der betroffenen Dienstnehmer bei 20. Laut KSV1870 steht auf der Vermögensseite im Wesentlichen die Immobilie, die mit 2,5 Millionen Euro bewertet wird. Es sei beabsichtigt, den Betrieb von einer “Betreibergesellschaft” unter der Leitung der Kinder des Geschäftsführers fortzuführen.

Buchungslage für kommende Saison offenbar gut

Wie der AKV Europa schrieb, sollen dafür bankfinanziert rund 80.000 Euro zur Verfügung stehen. Die neue Gesellschaft will die Immobilie erwerben und den Gläubigern eine Quote von 20 Prozent anbieten. Der bisherige Geschäftsführer sei laut Insolvenzantrag auch aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage die Geschäftsführung weiter auszuüben. Laut Angaben des Hotels ist die Buchungslage für die kommende Wintersaison 2018/19 gut.

Lage bei “Alpenhotel Tauernkönig” noch unklat

Noch keine genauen Information liegen derzeit zum Konkurs des zweiten Lürzer-Hotels, dem 3-Sterne-Haus “Alpenhotel Tauernkönig” mit 88 Betten, einem Restaurant und Apres-Ski-Bar vor. “Die Höhe der Verbindlichkeiten und Zahl der Gläubiger ist uns derzeit noch nicht bekannt, sie werden jedoch ebenfalls auf mindestens zwei bis drei Millionen Euro geschätzt”, sagte ein Jurist vom AKV Europa zur APA.

(SALZBURG24/APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Feierliche Angelobung im Lehen... +++ - „72 Stunden ohne Kompromiss“: ... +++ - Kaprun: Alkolenker (27) stürzt... +++ - Kurios: Diebe stehlen Lenkrad ... +++ - "Biolandwirt des Jahres" kommt... +++ - Alte Eisen und röhrende Motore... +++ - Salzburger Budget 2019: Die Re... +++ - Salzburger Landesregierung prä... +++ - Radfahrerin in Stadt Salzburg ... +++ - Studie: Jeder dritte Österreic... +++ - ÖAMTC: Herbst ist Hochsaison f... +++ - 13 Angeklagte in Salzburger Dr... +++ - Einbrecher in der Stadt Salzbu... +++ - Eben: Dachstuhlbrand aufgrund ... +++ - Aquarell mit SS-Runen in Salzb... +++
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel