Konsumentenschützer raten von Naturkosmetik ohne Gütesiegel ab

Akt.:
Bei Shampoos sollte man laut Konsumentenschützern auf Gütesiegel achten (Symbolbild).
Bei Shampoos sollte man laut Konsumentenschützern auf Gütesiegel achten (Symbolbild). - © Bilderbox
Konsumentenschützer raten dringend dazu, bei “Naturkosmetik” auf offizielle Gütesiegel zu achten. Andernfalls sei meist weit weniger Natur enthalten, als man aufgrund der klingenden Namen oder der optischen Aufmachung annehmen könnte. Das zeigt ein Test mit zwölf Produkten, den die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich gemeinsam mit “die umweltberatung” Wien durchgeführt hat.

Geprüft wurde, wie viele der Inhaltsstoffe von Duschgels, Shampoos und Gesichtscremen pflanzlich sind, und, ob die vermeintlich natürlichen Produkte bedenkliche Stoffe enthalten. Fazit: “Das grüne Image hält nicht, was es verspricht”, so die Konsumentenschützer. Der Anteil an Inhaltsstoffen pflanzlicher Herkunft ist laut Test eher gering, die namensgebenden edlen Substanzen nur in kleinen Mengen enthalten: Ein Produkt mit der Aufschrift “mit 100 Prozent natürlicher Olive” enthielt 27 Stoffe, unter denen Olivenöl mengenmäßig gereiht nur auf Platz 18 landete. Ein anderes Präparat mit “Duft nach Matcha Grüntee & Kokoswasser” enthielt weder Matcha Grüntee noch Kokoswasser.

Biologische Herkunft nicht belegt

Als häufigster Inhaltsstoff nach Wasser wurde in Duschgels und Shampoos Sodium Laureth Sulfate gefunden. Dieses stark schäumende und entfettende Tensid mache die Haut für Schadstoffe durchlässiger und sollte daher laut österreichischem Lebensmittelbuch in Naturkosmetik nicht eingesetzt werden. Drei von vier Duschgels enthielten Farbstoffe, die krebserregende aromatische Amine freisetzen oder zumindest Allergien auslösen können. Die in der Werbung behauptete biologische Herkunft wurde bei den untersuchten Produkten nicht mit unabhängigen Gütesiegeln belegt.

Auf Gütesiegel achten

Die Konsumentenschützer raten daher, besser zu echter Natur- bzw. Biokosmetik mit den Gütesiegeln BDIH, NATRUE, Ecocert oder “Austria Bio Garantie” zu greifen. Produkte mit diesen Zeichen sind ebenfalls in Drogeriemärkten, Supermärkten oder im Bio-Fachhandel erhältlich und – vor allem in Form von Eigenmarken – zum Teil sogar günstiger als Kosmetik ohne Gütesiegel, so die AK.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Adventmarkt am Sternbräu öffne... +++ - Hallein: Flüchtling bedroht Be... +++ - Finanzskandal: Naderer stellt ... +++ - Stadt Salzburg untersagt "Elte... +++ - Tipps zum energiesparenden Hei... +++ - Alpenverein kommt mit "Lawinen... +++ - Jedermann-Pass erhält Inklusio... +++ - Anhänger löst sich von Pkw auf... +++ - ÖBB rüsten Nahverkehrsflotte a... +++ - Zahl der Autos wuchs seit 2005... +++ - Polizei warnt vor Trickdieben ... +++ - Salzburgs Kapuziner werben bei... +++ - Zehn Millionen Euro für die lä... +++ - Salzburger Studie: Heimische K... +++ - Peter Simonischek bei Dreharbe... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen