Kopfhörer in Flugzeug explodiert

1Kommentar
Der Hersteller der Kopfhörer ist nicht bekannt (Symbolbild).
Der Hersteller der Kopfhörer ist nicht bekannt (Symbolbild). - © APA/dpa/Daniel Bockwoldt
Auf dem Heimflug aus China sind einer Australierin die Kopfhörer explodiert und in Flammen aufgegangen. Die Frau kam mit leicht versengten Haaren, Rauchspuren am Hals und im Gesicht sowie Brandblasen an der rechten Hand davon.

Nach Angaben der australischen Flugsicherheitsbehörde ATSB vom Mittwoch war die Australierin an Bord einer Maschine von Peking nach Melbourne und hörte über die eigenen Kopfhörer Musik. Etwa zwei Stunden nach dem Start gab es einen Knall.

Batteriebetriebene Kopfhörer explodiert

“Als ich mich umgedreht habe, habe ich gemerkt, wie mein Gesicht brannte”, berichtete die Passagierin. Sie warf die batteriebetriebenen Kopfhörer dann sofort auf den Boden. Dort wurde der Mini-Brand von Flugbegleitern mit einem Glas Wasser gelöscht. Für den Rest des Flugs hing ein unangenehmer Geruch von geschmolzenem Plastik, verbrannten Elektroteilen und versengtem Haar in der Kabine.

Die Sicherheitsbehörde Australian Transport Safety Bureau (ATSB) Behörde machte keine Angaben dazu, von welchem Hersteller die Kopfhörer kamen. Zugleich warnte sie davor, dass batteriebetriebene Geräte leicht Feuer fangen können. Im vergangenen Jahr hatte der südkoreanische Konzern Samsung Schlagzeilen gemacht, weil sein Smartphone Galaxy Note 7 mehrfach in Brand geriet.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Saalbach: Urlauber (26) bedroh... +++ - Dritter Einkaufssamstag: Besuc... +++ - Salzburgs Wilfried Haslauer: "... +++ - Karoline Edtstadler: Resolute ... +++ - Hubert Fuchs: Doppeldoktor als... +++ - Fusch: 59-Jähriger überschlägt... +++ - Busfahrer in Puch überfallen: ... +++ - Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel