Akt.:

Krebsmedizin: Immunsystem ist schlauer als Arzneimittel

Abwehrzellen haben im Gegensatz zu Arzneimitteln einen Mehrfacheffekt. Abwehrzellen haben im Gegensatz zu Arzneimitteln einen Mehrfacheffekt. - © Bilderbox/Symbolbild
Moderne Krebsmedikamente können effektiv sei. Doch buchstäblich schlauer sind immer noch körpereigene Abwehrzellen (T-Lymphozyten).

Korrektur melden

Das haben Kathleen Anders und Thomas Blankenstein vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin und Forscher vom Beckman Research Institute des City of Hope Krebszentrums in Duarte (Kalifornien/USA) jetzt belegen können.

Tumorzellen in Mäusen

Die Forscher transplantierten Mäusen Tumorzellen, die das für das Tumorwachstum kritische Krebsgen “SV40 large T” ausprägen. Damit waren die Experten in der Lage, das Krebsgen durch das einfache Antibiotikum Doxycyclin, ähnlich wie mit modernen Medikamenten, abzuschalten. Da das Krebsgen außerdem als Antigen auf der Oberfläche der Tumorzellen präsent ist, konnten die Forscher diese Tumoren auch mit Krebsgen-spezifischen T-Zellen attackieren. Damit war es erstmals möglich, die Wirksamkeit zweier ganz unterschiedlicher Therapieansätze direkt miteinander zu vergleichen.

Das Besondere an dieser Studie war weiters, dass die Wissenschafter die Wirkung beider Therapien an Tumoren getestet haben, die so groß waren, wie sie auch in Kliniken bei Patienten vorkommen. Das bedeutet, die Tumoren waren größer als ein Zentimeter und hatten etwa eine Milliarde Krebszellen. Erst dann, so die Forscher, ist der Aufbau des Tumorgewebes (Tumorstroma), zu denen zum Beispiel auch die Blutgefäße des Tumors zählen, abgeschlossen. Der Tumor gilt als “etabliert”. Ziel einer Tumortherapie ist, alle Krebszellen abzutöten, um zu verhindern, dass eine Krebserkrankung erneut auftritt.

Einige Krebszellen wurden resistent

Die Forscher konnten zeigen, dass sich der Tumor bei den Mäusen durch die medikamentöse Abschaltung des Krebsgens zwar zurückbildet, seine Blutversorgung aber intakt bleibt. Außerdem wurden einige Krebszellen aufgrund von genetischen Veränderungen (Mutationen) gegen das Medikament resistent und bildeten schnell, trotz kontinuierlicher Medikamentengabe, neue Tumoren.

T-Zell-Therapie zerstört Blutzufuhr des Tumors

Die T-Zell-Therapie, so stellten die Forscher fest, ist bei den Mäusen langfristig wirksamer, weil sie die Blutzufuhr des Tumors zerstört und dadurch offenbar auch jene Krebszellen abfängt, die ihre Merkmale durch Mutationen verändert haben. Für diesen Therapieansatz rüsteten die Forscher bestimmte Zellen des Immunsystems, die zytotoxischen T-Zellen (für die Zelle giftige Immunzellen) im Reagenzglas so auf, dass sie bestimmte Merkmale auf den Oberflächen der Krebszellen erkennen und die Tumorzellen gezielt zerstörten.

Allerdings gibt es mittlerweile im Rahmen der “zielgerichteten Therapie” in der Medizin sowohl Arzneimittel, welche spezifisch Oberflächenstrukturen auf oder Signalwege in Tumorzellen angreifen als auch solche, welche die Blutversorgung von Tumoren blockieren sollen. Die Ergebnisse der Studie würden also auch in der “zielgerichteten Therapie” für eine Kombination verschiedener Medikamente sprechen. (APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Ebola: Japanische Forscher entwickelten Schnelltest
Japanische Forscher haben einen Ebola-Schnelltest entwickelt, der auch billiger ist als bereits existierende Nachweismethoden. mehr »
Zufriedenheit: Nur jeder fünfte Österreicher mit purer Lebensfreude
Frei von Problemen, die die Lebensfreude beeinträchtigen, ist nur jeder fünfte Österreicher, wie eine aktuelle Studie [...] mehr »
Handel mit gefälschten Medikamenten: Bande in Wien zerschlagen
Eine internationale Bande, die im Internet mit gefälschten Arzneimitteln einen Umsatz von drei Millionen Euro gemacht [...] mehr »
Stadt Wien startet ein neues Betreuungsangebot für Alkoholkranke
Die Bundeshauptstadt will die Betreuung von Alkoholkranken verbessern. Dafür sollen Angebote diverser Einrichtungen [...] mehr »
Ausbruch von Dengue-Fieber in Japan
In Japan hat es erstmals seit 70 Jahren wieder Fälle von Dengue-Fieber gegeben. In einem auch von ausländischen [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren