Kulinarischer Hochgenuss in der Stiegl-Brauwelt – Paracelsusstube

Akt.:
Der Tafelspitz überzeugte nicht nur geschmacklich sondern auch optisch.
Der Tafelspitz überzeugte nicht nur geschmacklich sondern auch optisch. - © SALZBURG24/ Pröller
Die Vorfreude auf einen tollen Abend stieg sofort, als ich von der Einladung der Stiegl-Brauwelt in die Paracelsusstube erfuhr – und das obwohl ich eigentlich keine große Bierliebhaberin bin. Ohne Erwartungen probierte ich mich von diversen Vorspeisen bis hin zum krönenden Nachtisch durch. Zu jedem Gang wurde mir das passende Bier serviert, außer beim Nachtisch. Auch wenn Bier zu jeder Mahlzeit gut kombiniert werden kann, war ich trotzdem um eine kurze Bier-Pause froh.




Die Stiegl-Brauwelt brilliert nicht nur mit ihrem vielfältigen Bierangebot, sondern auch mit genüsslichen Speisen. Ihr großes Arial verfügt über einen Biergarten, Verkostungskeller, Seminarraum, Braugewölbe, Maschinenhaus, Bräustüberl und die Paracelsusstube, dort hatte ich das Vergnügen einen ganzen Abend eine kulinarische Reise erleben zu dürfen.

Die ersten Eindrücke in der Paracelsusstube

Angekommen bei der Stiegl-Brauwelt wurde im Innenhof durch Wegweiser schnell klar, wo sich die Paracelsusstube befindet. Der aller erste Eindruck war sehr positiv, da ich erstens sehr nett begrüßt wurde und zweitens die Location sehr einladend wirkte. Der Gastraum überzeugte sofort durch seine stilvolle und gleichzeitig urige Einrichtung. Ich fühlte mich auf Anhieb wohl. Die Servicekraft informierte mich umgehend über den Ablauf des Abends und führte mich zu einem schön aufgedeckten Tisch. Sofort fiel mir eine leise Musik im Hintergrund auf. Doch die Musik war auf keinen Fall störend, ganz im Gegenteil. Die musikalische Untermalung sorgte für eine gemütliche und entspannte Atmosphäre.

Jana Pröller zu Gast in der Stiegl Brauwelt. Jana Pröller zu Gast in der Stiegl Brauwelt. ©

Preis-Leistungsverhältnis stimmt

Während der kurzen Wartezeit auf den ersten Gang, warf ich als Zeitvertreib einen Blick in die Speisekarte. Gegensätzlich zum Bräustüberl, findet man in der Speisekarte der Paracelsusstube keine gewöhnliche Hausmannskost, sondern exklusive und hochwertige Gerichte. Das Restaurant zielt auf eine gehobene Küche und möchte sich damit als Hauben Lokal in Salzburg etablieren. Durch die gesamte Karte zieht sich ein roter Faden. Das Design, sowie der Aufbau der Speisen sind einheitlich und sehr strukturiert. Dadurch wirkt die Speisekarte sehr übersichtlich und ansprechend. Das Angebot ist sehr vielfältig und ausreichend. Fleischliebhaber sowie Vegetarier kommen dank der diversen Gerichte auf ihre Kosten. Von Anfang an wird deutlich, dass das Bier in der Stiegl-Brauwelt an erster Stelle steht, denn zu jeder Speise wird ein bestimmtes Bier empfohlen. Diesen zusätzlichen Service habe ich sehr begrüßt, denn Essen mit dem passenden Bier zu kombinieren ist ein echter Gaumenschmaus. Doch auch wenn Speis und Trank sehr vielversprechend wirken, sollte der Preis nicht außer Acht gelassen werden. Um einen kleinen Einblick zu geben, kostet beispielsweise in der Paracelsusstube die Vorspeise Beef Tatar 14,80€ und die Wildente als Hauptspeise 21,80€. Ich als Studentin empfand die Preise als teuer, doch nach meinem Menü änderte ich meinen Standpunkt umgehend, denn jedes einzelne Gericht war jeden Cent wert. Das Preis-Leistungsverhältnis ist daher mehr als gerechtfertigt.

Im Zuge einer Einladung von der Stiegl-Brauwelt durfte ich mich über ein 8-Gänge Menü erfreuen. Dieses spezielle Menü glänzte durch seine Vielfältigkeit. Um euch einen klaren Einblick in das Menü zu geben, habe ich es in vier Kategorien unterteilt: Gedeck, Vor-, Haupt- und Nachspeise.

  1. Das Gedeck: Ein gelungener Start in den Abend

Eine positive Erinnerung blieb mir an den Beginn des 8-Gänge Menüs. Durch das traditionelle Wildshuter Gedeckt gelang ihnen ein perfekter Start in einen genüsslichen Abend. Das Gedeck bestand aus zahlreichen regionalen Produkten, Brot, Schinken, Nussbutter, Aufstriche und Salze. Das Brot, welches von der Bäckerei Essl gebacken wird und die drei verschieden Salze werden mit selbst produzierten Biersorten verfeinert. So kam ich beispielsweise in den Genuss ein Salz aus der Biersorte Männerschokolade zu probieren. Dazu wurde mir das Bier „Gmahde-Wiesen“ serviert. Dieses Bier wird aus verschiedenen Getreidesorten aus dem oberösterreichischem Wildshut hergestellt. Von Anfang an wird deutlich, dass zahlreiche Produkte aus Wildshut stammen, wie zum Beispiel die Rinder für den Rinder-Schinken.

Wildshuter Gedeck/ SALZBURG24/ Pröller Wildshuter Gedeck in der Stiegl Brauwelt / Paracelsusstube / SALZBURG24/ Pröller ©
  1. Vorspeise: Service am Gast

Die Vorspeisen waren zum einen ein Beef Tatar und zum anderen eine vegetarische Variante, ein Wildkräuter Salat. Beide wurden mit einem Stiegl-Paracelsus Bio-Zwickl kombiniert. Danach durfte ich mich auch durch die Suppenküche probieren. Es wurde mir eine Fisch- und klare Suppe mit einer Mangoldtasche und einem Stiegl-Pils aufgetischt. Der Höhepunkt dabei war, dass die Suppe erst am Tisch vom Chefkoch persönlich zu der Einlage beigemengt wurde. Dieser spezielle Service am Gast wird in der Paracelsusstube hoch geschrieben.

Nach den Vorspeisen wurde eine kleine Pause zwischen den Gängen eingelegt. Diese nutzte ich für einen Verdauungsspaziergang, welcher mich in die Küche führte. Der Küchenchef höchstpersönlich führte mich durch sein Reich und erlaubte mir dadurch einen Einblick in seine Arbeitswelt. Dieses Angebot einer persönlichen Küchenführung nahm ich natürlich dankend an, welches sich als Highlight dieses Abends gestaltete.

Beef Tatar/ SALZBURG24/ Pröller Beef Tatar in der Stiegl Brauwelt / Paracelsusstube / SALZBURG24/ Pröller ©
Fischsuppe/ SALZBURG24/ Pröller Fischsuppe in der Stiegl Brauwelt / Paracelsusstube / SALZBURG24/ Pröller ©
  1. Hauptspeise: Jeder kommt auf seine Kosten

Die nächsten drei Gänge bestanden jeweils aus Hauptspeisen. Zum Anfang ein vegetarisches Urgetreiderisotto mit Schafskäse und einem Stiegl-Max Glaner´s IPA. Gefolgt von einem Seibling mit Kartoffeln, Spinat und einem klassischem Weißbier. Wie oben schon erwähnt wurde auch der Fisch am Gast serviert. Das bedeutet, dass der ganze Fisch vor meinen Augen filetiert wurde. Ein spezieller Service, welchen man heutzutage in anderen Restaurants kaum zu sehen bekommt. Doch neben der außergewöhnlichen Bewirtung, überzeugte der Fisch auch geschmacklich. Gepaart mit den Beilagen war dieser Gang ein wahrer Genuss und somit mein Favorit des ganzen Menüs. Doch wer jetzt glaubt die Fleischliebhaber kommen hier zu kurz, haben sich getäuscht. Denn als Abschluss wurden mir ein Tafelspitz sowie ein Milch-Spanferkel mit einem Wildshuter Sortenspiel-Bier aufgetischt. Nicht nur geschmacklich sondern vor allem auch optisch überzeugten die Fleisch-Gerichte.

Urgetreiderisotto mit Schafskäse/ SALZBURG24/ Pröller Urgetreiderisotto mit Schafskäse in der Stiegl Brauwelt / Paracelsusstube / SALZBURG24/ Pröller ©
Seesaibling mit Kartoffeln und Spinat/ SALZBURG24/ Pröller Seesaibling mit Kartoffeln und Spinat in der Stiegl Brauwelt / Paracelsusstube / SALZBURG24/ Pröller ©
Milch-Spanferkel/ SALZBURG24/ Pröller Milch-Spanferkel in der Stiegl Brauwelt / Paracelsusstube / SALZBURG24/ Pröller ©
  1. Nachspeise: Traditionell Salzburger Nockerl

Von den Diversitäten an Hauptspeisen folgt nun der krönende Abschluss, die Nachspeise. Auch wenn das Sättigungsgefühl schon lange eingesetzt hat, war die Vorfreude auf die Salzburger Nockerl groß. Auch hier werden die Nockerl wieder direkt vor dem Gast auf den Tellern verteilt. Um die Nockerl noch zu versüßen wurde mir Vanille- und Nougateis, sowie ein Kaffee bereitgestellt. Die Nachspeise erfüllte alle geschmacklichen Erwartungen. Ich dachte die Salzburger Nockerl wären der Abschluss dieses Menüs, doch da hatte ich mich geirrt. Der Kellner servierte mir eine schön angerichtete Käseplatte mit Camembert, den ich vergaß auf das Sprichwort: Käse schließt den Magen. Deshalb wurde auch mein Menü mit einer typischen Käseplatte beendet. Keine Speise ohne Bier und darum wurde dazu das dunkle Bier „Männerschokolade“ kombiniert. Diese Kombination blieb mir vor allem in Erinnerung, weil der Käse und das Bier im Zusammenspiel geschmacklich hervorragende passte. Von Anfang bis Ende führte mich derselbe Kellner durch den ganzen Abend. Er war stets aufmerksam, freundlich und zuvorkommend. Vor allem aber sehr kompetent, da ich bei jedem Gang eine detaillierte Erklärung über Speis und Trank bekam. Auffällig dabei war, dass sich die Kellner, nicht nur für mich, sondern auch für die anderen Gäste sehr viel Zeit nahmen und sich stets bemüht um sie kümmerten. Genussvolle Gerichte werden in der Paracelsusstube mit hervorragendem Service gepaart.

Salzburger Nockerl/ SALZBURG24/ Pröller Salzburger Nockerl in der Stiegl Brauwelt / Paracelsusstube / SALZBURG24/ Pröller ©

Fazit

Lasse ich den gesamten Abend Revue passieren, war es ein absolut gelungener Restaurantbesuch in der Stiegl Brauwelt / Paracelsusstube. Von Anfang bis Ende fühlte ich mich wohl und konnte voll und ganz entspannen. Speisen und Getränke waren perfekt aufeinander abgestimmt. Auch wenn ich anfangs kein großer Bier-Fan war, habe ich spätestens nach meinem Besuch in der Paracelsusstube meine Meinung über Bier geändert: Bier schmeckt doch. Erstaunlicherweise lässt sich das typische Männergetränk zu allen Gerichten hervorragend kombinieren und trifft somit auch die Geschmäcker mancher Frauen. Ich empfehle die Paracelsusstube in der Stiegl-Brauwelt definitiv weiter und vergebe somit 8,5 von 10 Sternen.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Oberndorfer Krankenhaus: Hofra... +++ - Wieder zahlreiche Einbrüche in... +++ - Opposition will Auskunft über ... +++ - Stadt Salzburg beschließt Reko... +++ - Niki-Pleite: Eurowings will Ni... +++ - Landtagswahl: Sepp Schellhorn ... +++ - Hochkönig: Lehrer verletzt nac... +++ - Wetter ab dem Wochenende wiede... +++ - Niki-Pleite: Acht Flugverbindu... +++ - Amazon & Co.: Neue Betrugsmasc... +++ - Swap-Prozess: Urteil liegt jet... +++ - Bischofshofen: 51-Jährige rett... +++ - Auffahrunfall mit vier Autos s... +++ - Harald Preuner nun offiziell B... +++ - Autoknacker treiben ihr Unwese... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen