Land Salzburg nahm durch Bankenvergleiche 117 Mio. Euro ein

Bankenvergleiche brachten dem Land Salzburg 117 Millionen Euro Finanzreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl
Bankenvergleiche brachten dem Land Salzburg 117 Millionen Euro Finanzreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl - © LMZ/Ruhdorfer
Vier Jahre nach Platzen des Finanzskandals hat das Land Salzburg mit 16 Banken gerichtliche oder außergerichtliche Vergleiche erzielt und so 117 Millionen Euro eingenommen. Der Gesamtschaden der Affäre wurde damit auf 415 Mio. Euro reduziert. Das teilte Finanzreferent LHStv. Christian Stöckl (ÖVP) Dienstag mit. Damit ist das Thema Bankenvergleiche zur Aufarbeitung der Finanzcausa abgeschlossen.

In dieser Legislaturperiode wurde der Schuldenberg des Landes, der Ende 2013 bei 2,2 Milliarden Euro lag, bisher um rund 350 Mio. Euro reduziert, wie Stöckl erläuterte. Das Spekulationsportfolio sei um 99 Prozent abgebaut worden. Einige der verbliebenen Geschäfte, eine Handvoll “giftiger” Wertpapiere, würden in den kommenden Jahren auslaufen. “Von anderen werden wir uns dann trennen, wenn es wirtschaftlich sinnvoll ist, das heißt, wenn dabei keine oder möglichst geringe Verluste anfallen”, erklärte der Finanzreferent.

Letzter Vergleich im Juli erzielt

Nach äußerst komplexen und drei Jahre andauernden Verhandlungen sei nun auch mit der letzten noch verbliebenen Bank Ende Juni ein Vergleich erzielt worden, erklärte Stöckl. Das Land habe nun mit allen infrage kommenden, nationalen und internationalen Banken, einen Vergleich abgeschlossen. Die Einnahmen würden einen Teil des entstandenen Schadens aus den 16 Geschäftsbeziehungen kompensieren. “Die Kosten für externe Berater und Rechtsanwälte in Zusammenhang mit den Bankenvergleichen von Juli 2013 bis 2017 betragen rund 4,4 Millionen Euro.”

Laut Land rund 532 Millionen Euro

Berechnungen des Landes zufolge betrug der Gesamtschaden aus dem Finanzskandal zunächst 532,3 Mio. Euro. Darunter fallen rund 350 Mio. Euro aus diversen Spekulationsgeschäften, 130 Mio. Euro aus Steuernachzahlungen, 26,2 Mio. Euro aus einem Kursverlust durch einen Schweizer-Franken-Kredit bei der Messegesellschaft Salzburg, zwölf Mio. Euro für falsche Abrechnungen im Katastrophenfonds, 8,4 Mio. Euro für den Abbau des Spekulationsportfolios an die Firma Ithuba und 5,7 Mio. Euro für Anwälte, Wirtschaftsexperten und Gutachten. Abzüglich der 117 Mio. Euro Einnahmen aus den Bankenvergleichen beläuft sich der Gesamtschaden auf rund 415 Mio. Euro.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Erdbeben in Mexiko: Salzburger... +++ - Maria Alm: 55-Jähriger stürzt ... +++ - Salzburgs Seilbahnen bereit fü... +++ - Verhüllungsverbot: Algerier wi... +++ - Salzach-Radweg nach Bergheim b... +++ - 34-Jähriger sticht im Verfolgu... +++ - Österreich beim öffentlichen V... +++ - Was sind die beliebtesten Mark... +++ - Weiterhin keine Spur vom Altwe... +++ - Adnet: Hochwasserschutz Seiden... +++ - Husten, Fieber und Durchfall: ... +++ - Schutzgebietsbetreuung in Weng... +++ - Eugendorf: 41-Jähriger bedroht... +++ - Das war der Auftaktabend am Ru... +++ - Lieferinger Tunnel: Schwerer A... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen