Land Salzburg prüft Glyphosat-Verbot

Akt.:
1Kommentar
Glyphosat wird schon jetzt in Salzburg kaum noch verwendet. (Symbolbild)
Glyphosat wird schon jetzt in Salzburg kaum noch verwendet. (Symbolbild) - © APA/AFP/PHILIPPE HUGUEN
Das Land Salzburg weist in einer Aussendung daraufhin, dass man sehr wohl ein Glyphosat-Verbot wolle und auch prüfe. Damit weist man anderslautende Aussagen von Greenpeace zurück. In einer Mitteilung am Dienstag hatte Greenpeace informiert, dass Salzburg kein Verbot des Unkrautvernichters anstrebe. 

“Das Land Salzburg will glyphosatfrei werden”, heißt es in einer Aussendung am Mittwoch. Zwar kann das Land kein generelles Anwendungsverbot für Glyphosat aussprechen, man wolle aber die Verwendung auf sensiblen Flächen, wie Spielplätzen, Schulen Kindergärten oder auch Krankenhäuser untersagen. Dies werde derzeit geprüft.

Land Salzburg: Glyphosat-Ausstieg sei notwendig

Unter anderem wegen des hohen Anteils an Bio-Landwirtschaft, ist die Anwendung von Glyphosat im Land Salzburg zwar vergleichsweise sehr niedrig, trotzdem ist schon aus Gründen der Artenvielfalt und des Bienenschutzes ein “kompletter Ausstieg aus Glyphosat notwendig und so rasch wie möglich umzusetzen.” Damit stellt das Land Salzburg auch ausdrücklich eine anderslautende Behauptung von Greenpeace richtig. Auch ein bundesweites Verbot werde von Salzburg unterstützt, heißt es weiter.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Unbekannte schlagen Juwelier-V... +++ - Mehrere Einbrüche im Flachgau ... +++ - Völlig eskaliert: Handydieb dr... +++ - Obertauern: Kollision auf Skip... +++ - Mehrere tausend Euro Schaden b... +++ - Hans Mayr tritt zurück: Das sa... +++ - Landesrat Hans Mayr: Chronolog... +++ - Landesrat Hans Mayr: Ein "Mach... +++ - Auch Salzburger Firma unter To... +++ - Seniorenwohnhaus Itzling: Wied... +++ - Spendenaffäre: Landesrat Hans ... +++ - Alkolenker (50) in Hallein aus... +++ - Arbeitszeitaufzeichnung: Straf... +++ - Urlaubsverhalten der Salzburge... +++ - 32-Jähriger wirft Aschenbecher... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel