Landtagswahl: Bangen und Hoffen beim Grünen “Wahlabtakt”

1Kommentar
Die Grünen beendeten am Freitag ihren Wahlkampf.
Die Grünen beendeten am Freitag ihren Wahlkampf. - © APA/BARBARA GINDL
Bangen und Hoffen war am Freitagabend beim “Wahlabtakt” der Salzburger Grünen angesagt. Ihnen werden nach dem Rekordergebnis von 2013 deutliche Verluste vorhergesagt. Spitzenkandidatin Astrid Rössler forderte die Partei daher auf, sich im Endspurt ordentlich ins Zeug zu legen, um die Regierungsbeteiligung mit der ÖVP zu verteidigen. Die Stimmung habe sich in den letzten Wochen gedreht: “Da ist was drin.”

“Es wäre verfehlt, wenn wir siegessicher auftreten. Das sind wir nicht. Wir bangen auch, wir hoffen”, sagte Rössler den gut 100 Funktionären und Unterstützern, die zum Wahlkampfabschluss in ein Salzburger Lokal gekommen waren. Es gehe aber um eine “Richtungsentscheidung” darum, ob die ÖVP künftig mit der FPÖ oder den Grünen regieren werde.

Das sah auch die zur Unterstützung angereiste Tiroler Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe so. Österreich brauche eine “starke schwarz-grüne Westachse”, auch als Gegengewicht zur Bundesregierung: “Wir brauchen die vernünftigen Kräfte innerhalb der ÖVP, um das Land nicht von den Türkisen zerstören zu lassen.”Das sah auch die zur Unterstützung angereiste Tiroler Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe so. Österreich brauche eine “starke schwarz-grüne Westachse”, auch als Gegengewicht zur Bundesregierung: “Wir brauchen die vernünftigen Kräfte innerhalb der ÖVP, um das Land nicht von den Türkisen zerstören zu lassen.”

Schellhorn bilanziert grüne Regierungsarbeit

Eine erwartungsgemäß positive Bilanz über fünf Jahre grüne Regierungsarbeit hatte zuvor Sozial- und Kulturlandesrat Heinrich Schellhorn gezogen. Salzburg sei nach dem Finanzskandal fast pleite gewesen, trotzdem habe es mehr Geld für Behindertenhilfe, zusätzliche Kindergartenplätze und keine Kürzungen bei der Mindestsicherung gegeben.

In Oberösterreich habe Schwarz-Blau dagegen ohne Not die Sozial-und Kulturbudgets gekürzt, kritisierte Schellhorn: “Das müssen wir in Salzburg vermeiden, wir müssen in die Verlängerung. Deswegen brauchen wir einen großen Wahlerfolg.” Außerdem könne man den auf einem Kampfmandat antretenden Langzeit-Klubchef Cyriak Schwaighofer ja nicht in Pension schicken, scherzte Schellhorn: “Obwohl: Das schönste Seniorenwohnhaus in Salzburg heißt St. Cyriak.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Verkehr: Rückreisewelle wird s... +++ - Nach Abkühlung: Nächste Hitzew... +++ - Verkehrs-Hotspot Hellbrunner B... +++ - Wiesbachhorn: Drei Bergsteiger... +++ - Bergheim: Dieselverunreinigung... +++ - Mann bei Schießerei in der Sta... +++ - Verkehrschaos in und um die St... +++ - Bagger in Nußdorf umgestürzt: ... +++ - Mazda ruft 1.078 Fahrzeuge in ... +++ - Österreichs Brücken werden all... +++ - "Meinzuhaus": Eigene vier Wänd... +++ - Stolpersteine in Salzburg: „Wi... +++ - Anton Waldner: Salzburg hat ne... +++ - Randalierende und raubende Jug... +++ - Mehrere Fahrzeuge bei Unfall i... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel