Laufen: Mutmaßlicher Schleuser festgenommen

Akt.:
1Kommentar
Bei der Geldübergabe an die Schleuser kam die Laufener Polizei dazwischen (Symbolbild).
Bei der Geldübergabe an die Schleuser kam die Laufener Polizei dazwischen (Symbolbild). - © Bilderbox
Einen mutmaßlichen Schleuser und acht illegal eingereiste Personen nahmen Polizisten am Samstag in Laufen (Lkr. Berchtesgadener Land) fest. Der tatverdächtige Schleuser sitzt inzwischen in Untersuchungshaft, die illegal eingereisten Flüchtlinge kamen in eine zentrale Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber.    

Einer Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Laufen fiel am Samstagmorgen um 6.40 Uhr in der Nähe des Bahnhofs eine Gruppe südländisch aussehender Personen auf. Als die Unbekannten kontrolliert werden sollten, flüchteten alle sofort zu Fuß. Es gelang aber noch vor Ort, einen jungen Mann festzunehmen. Die übrigen Personen wurden wenig später im Stadtgebiet von Schleierfahndern vorläufig festgenommen.

Syrische Großfamilie über Grenze gebracht

Wie die Ermittlungen ergaben, war eine syrische Großfamilie – bestehend aus sechs Erwachsenen und zwei Kindern – von mehreren Schleusern in der Nacht zuvor aus Österreich über die Grenze nach Bayern gebracht worden. Gerade als die Geldübergabe an die Schleuser am Bahnhof stattfand, war die Laufener Polizeistreife dazugekommen.

Asylwerber als mutmaßlicher Schleuser

Während einer der mutmaßlichen Schleuser, ein laut eigenen Angaben 17-jähriger Marokkaner, der selbst als Asylbewerber in Österreich registriert ist, festgenommen werden konnte, gelang einem zweiten Täter die Flucht. Die Staatsanwaltschaft Traunstein stellte gegen den 17-Jährigen einen Haftantrag, den der Ermittlungsrichter bestätigte. Der junge Mann sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Die acht syrischen Flüchtlinge stellten Asylanträge und kamen in eine Aufnahmeeinrichtung.

Leserreporter
Feedback


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel