Lawinengefahr in allen Höhenlagen

0Kommentare
Lawinengefahr in allen Höhenlagen
In den Berchtesgadener Alpen herrscht derzeit Lawinenwarnstufe 4 von 5 in allen Höhenlagen.

Eine Lawinenauslösung durch den einzelnen Skifahrer ist wahrscheinlich. Vereinzelt sind Selbstauslösungen von Lawinen möglich, die hangnahe Verkehrswege gefährden können.

Gefahrenstellen, an denen Lawinen ausgelöst werden können, liegen vorwiegend im kammnahen Steilgelände aller Hangrichtungen sowie in eingewehten Rinnen und Mulden. Aber auch in lückigen Bergwäldern und Waldschneisen sind gefährliche Einwehungen anzutreffen. In den meisten Steilhängen ist bereits bei geringer Zusatzbelastung eine Auslösung von Schneebrettlawinen wahrscheinlich.

Aus stark eingewehten Hangzonen sind Selbstauslösungen von Lockerschnee und Schneebrettlawinen möglich, die vereinzelt auch größere Ausmaße erreichen können. Durch die Lawinen sind örtlich hangnahe Verkehrs- und Wanderwege betroffen.

Lawinengefahr in allen Hangrichtungen

Die höheren Lagen vom Allgäu bis ins Werdenfelser Land erhielten seit gestern zum Teil 50 bis 60 cm, der übrige bayerische Alpenraum 30 bis 40 cm Neuschnee. Der Neuschnee der letzten Tage wurde bei stürmischem Wind in allen Hangrichtungen umfangreich verfrachtet und liegt schattseitig auf Oberflächenreif oder aufbauend umgewandelten lockeren Eiskristallen, sonnseitig zum Teil auf einer dünnen Harschschicht, unter der der Schnee ebenfalls aus kantigen Kristallen besteht. Diese störanfälligen Triebschneeansammlungen sind auch unterhalb der Waldgrenze anzutreffen.

Lawinensituation weiter angespannt

Die Lawinensituation wird auch in den nächsten Tagen weiter angespannt bleiben. Skitouren und Variantenabfahrten abseits gesicherter Skipisten erfordern Vorsicht und gutes lawinenkundliches Beurteilungsvermögen.



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen