Le Pen griff Merkel bei TV-Auftritt scharf an

Akt.:
1Kommentar
Le Pen gibt Merkel Schuld an "Erpressung durch Erdogan"
Le Pen gibt Merkel Schuld an "Erpressung durch Erdogan" - © APA (AFP)
Drei Tage vor der französischen Präsidentschaftswahl hat die Rechtspopulistin Marine Le Pen die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf angegriffen. Le Pen sagte am Donnerstagabend bei ihrem letzten großen Fernsehauftritt vor der Wahl, Merkel habe es der Türkei erlaubt, ganz Europa in der Flüchtlingskrise zu “erpressen”. “Merkel hat einen schweren politischen Fehler begangen”, sagte Le Pen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohe seit Abschluss des Abkommens mit der EU vor gut einem Jahr fast wöchentlich damit, massenhaft Flüchtlinge in die EU weiterzuschicken.

Le Pen will Frankreichs Grenzen schließen

Sie wolle deshalb Frankreichs nationale Grenzen wieder schließen, so Le Pen. Zudem verteidigte die Vorsitzende der Front National ihren Plan, den Euro aufzugeben.

Linkskandidat Mélenchon: Doch kein “Frexit”

Der Linkspartei-Gründer Jean-Luc Mélenchon schwächte dagegen seine Drohung mit einem “Frexit”, also einem EU-Austritt Frankreichs, weiter ab: “Es gibt kein Europa ohne Frankreich”, sagte er. Auch einen Bruch mit Deutschland strebe er nicht an. “Die Deutschen sind weder unsere Feinde noch unsere Herren, sie sind unsere Partner.” In der Vergangenheit hatte Mélenchon Merkel scharf für ihre Sparpolitik in der EU kritisiert.

Alle elf Präsidentschaftskandidaten im Interview

Le Pen und Melenchon äußerten sich im öffentlich-rechtlichen Fernsehsender France 2. Dort wurden alle elf Präsidentschaftskandidaten getrennt voneinander jeweils 15 Minuten befragt. Die Populisten Le Pen und Melenchon gehören zu insgesamt vier Kandidaten, die laut Umfragen Chancen haben, in die Stichwahl am 7. Mai zu kommen.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++ - Bettler nimmt 86-Jährige in Sa... +++ - Studiengebühren: Wer derzeit z... +++ - Pistenraupe kracht in Obertaue... +++ - Uttendorf: Pkw landet nach Übe... +++ - St. Michael: Crash fordert zwe... +++ - Palfinger: Gewinnwarnung bei v... +++ - Oberndorfer Krankenhaus: Hofra... +++ - Wieder zahlreiche Einbrüche in... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel