Akt.:

Leben in Lech geht seinen gewohnten Gang

Medienleute "belagern" das Hotel Post in Lech. Medienleute "belagern" das Hotel Post in Lech. - © APA
Lech – Am Tag nach dem Lawinenunglück in Lech lachte am Samstag die Sonne vom Himmel. Zahlreiche Skitouristen zogen ihre Schwünge in die Arlberger Skihänge, gleichzeitig quälten sich die Autokolonnen durch den kleinen Ort.

Korrektur melden

Es schien ein gewöhnlicher Februar-Samstag mitten in der Hochsaison zu sein. Doch die vielen Journalisten und Fotografen vor dem Hotel Post – wo die niederländische Königsfamilie sein Jahrzehnten in ihrem Skiurlaub wohnt – machten die Katastrophe vom Freitag deutlich. Im Gespräch zeigten sich Einheimische und Gäste durchwegs betroffen über das Schicksal von Johan Friso.

Große Betroffenheit in Lech

Im Nobelskiort nahm das Leben am Samstag scheinbar seinen gewohnten Gang nahm. “Du kannst es sowieso nicht ändern”, sagte dazu ein älterer Lecher, der in den vergangenen Jahrzehnten öfter mit der Königsfamilie zu tun hatte. Dennoch saß der Schock über das Lawinenunglück tief. Der Geschäftsführer der Skilifte Lech, Michael Manhart, sprach von “einem Hammer”. Die Nachricht über den Unfall des Prinzen habe in Lech große Betroffenheit ausgelöst. Hermann Fercher, Geschäftsführer von Lech Zürs Tourismus, konnte dies nur bestätigen.

Auf der Straße und in den Lokalen war das Lawinenunglück ein Thema, “über das die Leute nur ganz leise sprechen”, erzählte ein Barkeeper. Die Stimmung sei gut, den Gästen sei wenig anzumerken. Eine Kollegin eines anderen Lokals sah das ähnlich. “Natürlich wissen alle, was passiert ist”, sagte sie. Zu spüren sei dies aber kaum. Sie sei praktisch noch nicht auf den Lawinenabgang angesprochen worden.

Skitouristen kommentierten das Lawinenunglück mit “schlimm”, “furchtbar” oder “schrecklich”. Aber auch kritische Töne waren zu hören. Wenn der Prinz die Umstände zu wenig beachtet habe, “dann ist es seine Schuld”, sagte etwa ein Deutscher.

Kronprinz bat um Zurückhaltung

Von der Anteilnahme der Öffentlichkeit bewegt zeigte sich der niederländische Prinz Willem-Alexander. Er dankte am Samstag laut niederländischer Nachrichtenagentur ANP allen Menschen, die der königlichen Familie ihre Sympathie gezeigt hätten. Gleichzeitig bat er darum, die Familie nicht zu stören. Sie könne keine Auskünfte geben. Ein für Montag vorgesehene Fototermin in Lech anlässlich des Winterurlaubs des niederländischen Königshauses wurde abgesagt.

(APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Der wunderbare Winterstart (5. Dezember !) in Lech Zürs
Lech/Zürs. Unter dem Motto „GO WHITE“ feiert der renommierte Wintersportort am Arlberg mit hochkarätigen [...] mehr »
Von fesselnden Vorträgen und früher Vorfreude – das war das 18. Philosophicum Lech
Lech. Der traditionelle Vorarlberg Brunch setzte gestern den festlich-kulinarischen Schlusspunkt unter das 18. [...] mehr »
Lech hat gewählt
Im Schulhaus wurden die Lecherinnen und Lecher von der Wahlkommission und Bürgermeister Ludwig Muxel begrüßt. mehr »
Feierliche Eröffnung des 18. Philosophicum Lech
Lech. Mit der feierlichen Eröffnung des 18. Philosophicum präsentiert sich Lech am Arlberg wieder für vier Tage als [...] mehr »
Ortskernentwicklung Lech: Umsetzungsbeginn für Haus Nr. 196
Lech. Anlässlich des Beginns der Umsetzungsarbeiten präsentieren der Bürgermeister der Gemeinde Lech, Ludwig Muxel, [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren