Lebensmittelhändler Spar wächst weiter

Akt.:
Handelsriese Spar wächst weiter. Handelsriese Spar wächst weiter. - © SPAR
Der Lebensmittelkonzern Spar mit Hauptsitzt in Salzburg wächst weiter. Im Vorjahr hat der Lebensmittelhändler seinen Umsatz in Österreich um 4,1 Prozent auf 5,36 Mrd. Euro gesteigert.

Die gesamte Spar-Gruppe – dazu zählt das Geschäft im In- und Ausland, der Sporthändler Hervis sowie die SES Spar European Shopping Center – setzte im vergangenen Jahr 12,15 Mrd. Euro um, um 3,8 Prozent mehr als im Jahr davor.

35 Prozent Umsatz mit „S-Budget“

Die Lebensmittelkette macht inzwischen 35 Prozent des Umsatzes mit Eigenmarken wie “S-Budget”, “Spar Natur pur” oder “Spar Premium”. Die vor drei Wochen eingeführte vegetarische Eigenmarke “veggie” hat laut Drexel einen regelrechten “Blitzstart” hingelegt – was wohl auch an dem prominenten Testimonial liegen dürfte.

Gwyneth Paltrow wirbt für Spar

Die Werbetrommel rührt die Schauspielerin Gwyneth Paltrow, die dafür auf US-Klatsch- und Fitnessseiten bereits Kritik erntet. “veggie” wird dort als minder qualitative Marke für Fertigprodukte bezeichnet, Spar mit an Tankstellen angeschlossenen Convenience-Geschäften verglichen. Dass eine erklärte Gesundheitsfanatikern wie Paltrow dafür wirbt, stößt auf Unverständnis. Bei Spar-Sprecherin Nicole Berkmann lösen solche Berichte nur Schmunzeln aus. Sie verweist auf die strenge Prüfung, der man unterzogen werde, wenn ein Prominenter für einen wirbt.

Spar investiert im In- und Ausland

Wie schon in den vergangenen Jahren, wird Spar auch heuer wieder rund 450 Mio. Euro im In- und Ausland investieren. Neue Märkte entstehen unter anderem am Bahnhof Wien-Mitte und am Salzburger Hauptbahnhof. Im Terminalbau Skylink am Flughafen Wien-Schwechat macht ein Spar-Gourmet auf. In der neuen Wirtschaftsuniversität hat sich der Handelsriese eine Filiale seines Convenience-Formats gesichert. Derzeit betreibt Spar vier solcher Mini-Supermärkte (in Wien, Salzburg und Innsbruck), in denen Snacks für den schnellen Hunger verkauft werden. Drexel kann sich heuer noch drei bis vier weitere vorstellen.

Größte Wachstumschancen in Italien

Im Ausland sieht der Spar-Chef die größten Wachstumschancen in Italien. Derzeit betreibt der Konzern dort 571 Märkte, in denen 2011 ein Umsatz von 1,78 Mrd. Euro (+4,0 Prozent) erwirtschaftet wurde. Auch in den vier anderen Auslandsmärkten Slowenien (+2,9 Prozent auf 714 Mio. Euro), Tschechien (+6,8 Prozent auf 547 Mio. Euro), Kroatien (+15,4 Prozent auf 263 Mio. Euro) und sogar Ungarn (+2,3 Prozent auf 1,4 Mrd. Euro) wurde im vergangenen Jahr ein Wachstum erzielt. “Wenn es diese unsägliche Krisensteuer nicht gäbe, würde es uns in Ungarn wesentlich besser gehen”, meinte Drexel. Mit rund 400 Niederlassungen ist Ungarn nach Italien der zweitgrößte Auslandsmarkt.

Spar ist Österreichs zweitgrößter Lebensmittelhändler

Spar ist nach Rewe (Billa, Merkur, Penny usw.) mit einem Marktanteil von 29 Prozent Österreichs zweitgrößter Lebensmittelhändler. Gerüchte, wonach Spar den Einstieg bei Zielpunkt suchte, um Rewe vom Thron zu stoßen, wischte Drexel vom Tisch: “Zielpunkt war keine Option.” Schon vor längerer Zeit seien einige wenige Standorte von Zielpunkt übernommen worden, aber die ganze Kette sei nie ein Thema gewesen. Wie berichtet hat der deutsch-luxemburgische Finanzinvestor BluO Zielpunkt an den Chef der Handelskette, Jan Satek, verkauft. Zuvor brodelte die Gerüchteküche, an wen Zielpunkt gehen wird. (APA)



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen