Lehrberufe zum Angreifen

Akt.:
Die 13 Stationen der Lehrberufe zum Angreifen.
Die 13 Stationen der Lehrberufe zum Angreifen. - © Plusregion
Stell dir vor es gäbe keine MechanikerInnen, keine FriseurInnen, keine MaurerInnen, keine EDV TechnikerInnen, keine BäckerInnen usw. mehr … Diese Bilder und vor allem die Auswirkungen dieser Szenarien gilt es den Jugendlichen frühzeitig vor Augen zu führen, um sie so erkennen zu lassen, wie wichtig eine umfangreiche Fachausbildung ist. Genau deswegen bekamen 230 Jugendliche aus den drei Plusregion Gemeinden Ende September die Chance, sich auszuprobieren.

Der Fachkräftemangel ist in aller Munde, in der Plusregion wird aktiv dagegen vorgegangen. Im Zuge der dreitägigen Lehrlingsveranstaltung „Lehrberufe zum Angreifen“ von 20. bis 22. September konnten die Jugendlichen erste Erfahrungen in der Berufswelt machen und feststellen, ob ihr Traumberuf denn wirklich hält, was man von ihm erträumt.

Talente entdecken

Am Besten lernen Jugendliche ihre eigenen Talente kennen, wenn sie Berufe in der Praxis ausprobieren können. Da sehen sie, ob der Beruf ihren Erwartungen entspricht und ob er zu ihnen passt.  So konnten die Jugendlichen der drei Neuen Mittelschulen, der einjährigen HLW und dem Poly im Zuge der Veranstaltungsreihe „Lehrberufe zum Angreifen“, frühzeitig einen Blick in den Arbeitsalltag eines Kochs, Tischlers, Kommunikationstechnikers oder beispielsweise eines Land- und Baumaschinentechnikers werfen. Drei Tage lang hatten die Jugendlichen Zeit, das Arbeitsleben kennen zu lernen und erste berufspraktische Erfahrungen zu sammeln.

„Lernen von den Besten“

13 Lehrbetriebe, Lehrbeauftragte, Lehrlinge und Gesellen aus der Plusregion nahmen sich drei Tage lang Zeit, um bei den SchülerInnen für ihren Lehrbetrieb und freien Lehrstellen zu werben und zu informieren. Am besten lernt es sich dabei, wenn man selbst ausprobieren und werken darf. Wann sonst hat man schon die Gelegenheit gleich 13 verschiedene Lehrberufe hautnah zu erleben?

Ein Lehrberuf finden ist nicht immer leicht./Plusregion Einen Lehrberuf finden ist nicht immer leicht./Plusregion ©

Praxisnaher Unterricht

„Bei Lehrberufe zum Angreifen geht es darum, dass die Schüler durch Zuschauen, Fragen stellen und vor allem aktives Ausprobieren von einfachen Tätigkeiten einen Einblick in den Berufsalltag bekommen und so überprüfen können, ob der Berufswunsch dem Realitätscheck standhält“, ist Plusregion Geschäftsführerin Birgit Ausserweger von der Wichtigkeit dieser Veranstaltungsreihe überzeugt.

Sowohl die Schüler als auch die Lehrbetriebe waren mit Spaß und Eifer dabei, sammelten jede Menge neuer Eindrücke und produzierten tolle Werkstücke.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Rußbach: Landwirt bei Traktor-... +++ - Motorrad fast so laut wie Düse... +++ - 350 Rekruten im Pinzgau angelo... +++ - "Secret Garden": Die besten Bi... +++ - Oldtimer-Fans und Bier-Liebhab... +++ - Einbrecher treiben in der Land... +++ - Wagrain: 45-Jähriger von umstü... +++ - EU-Kommissar Johannes Hahn mit... +++ - Fahrräder gestohlen und online... +++ - Salzburger Jugendmonitor: Weni... +++ - In Apotheke in Henndorf Pistol... +++ - Maishofen: Brand in Holzwerkst... +++ - Fliegerbombe: Bahnverkehr von ... +++ - Salzburger ist bester Maurer d... +++ - St. Johann im Pongau: 29-Jähri... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen