Leichtes Spiel für Einbrecher: Jeder Siebte verzichtet auf Sicherheitsmaßnahmen

Akt.:
1Kommentar
Einbrecher schlagen immer öfter tagsüber zu. (Symbolbild)
Einbrecher schlagen immer öfter tagsüber zu. (Symbolbild) - © APA/Herbert Pfarrhofer
Einbrecher scheinen derzeit in Salzburg nahezu tagtäglich ihr Unwesen zu treiben. Alleine am Wochenende wurde im Flachgau mehrmals eingebrochen. Einer aktuellen Umfrage zufolge verzichten dennoch jeder siebte Österreicher auf jegliche Sicherheitsmaßnahmen rund um das Eigenheim.


Am Wochenende wurde alleine in Seekirchen (Flachgau) dreimal eingebrochen, auch in Straßwalchen schlugen Einbrecher zu. In der Stadt Salzburg wurde ebenso ein Einbruch gemeldet. Statistisch gesehen sei die Anzahl der Einbrüche in den vergangenen sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahr im gesamten Bundesland zwar leicht zurückgegangen, im Zentralraum sei jedoch ein deutlicher Anstieg zu vermerken. Wie die Salzburger Nachrichten in ihrer Printausgabe vom Samstag berichten, habe sich die Zahl der Einbrüche in der Stadt Salzburg sogar verdoppelt. Auffällig sei zudem, dass die Täter nicht nur während der Dunkelheit zuschlagen, sondern immer öfter auch tagsüber.

Schutz vor Einbrechern: Jeder Siebte unternimmt nichts

Dennoch verzichten an die 14 Prozent der Österreicher auf jegliche Sicherheitsmaßnahmen, um ihr Haus gegen Einbrecher zu schützen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von immowelt.at. Tendenziell würden sich Eigentümer eher vor Einbrechern wappnen als Mieter. Fast jeder fünfte Mieter verzichte demnach auf jegliche Vorsichtsmaßnahmen.

Dabei müssten sie weder viel Geld ausgeben noch große Veränderungen an der Mietwohnung vornehmen, um sich besser zu wappnen. Häufig genügt es schon, sich an einfache Verhaltensregeln zu halten.

Gut und günstig Einbrecher abschrecken

55 Prozent der Österreicher verzichten beispielsweise darauf, Urlaubsbilder auf Facebook zu posten, mit denen sie Dieben ihre Abwesenheit verraten würden. Weitere 30 Prozent bitten den Nachbarn, ein wachsames Auge auf das Eigenheim zu werfen. Fast umsonst ist noch ein weiteres Mittel zum Abschrecken von Kriminellen: Licht. Brennende Glühbirnen machen ein Haus schnell uninteressant für Diebe. Wer längere Zeit abwesend ist, kann die Beleuchtung mit einer Zeitschaltuhr automatisch steuern. Diesen Trick nutzen 22 Prozent der Österreicher.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Klimawandel beschert Österreic... +++ - Unwetter und Hagel: Feuerwehr ... +++ - Salzburger bei Ö3-Marathon-Cha... +++ - Salzburger Landtagswahl: Grüne... +++ - Verlängerung: Obus 5 fährt 201... +++ - Nach Zugunfall in Salzburg: Er... +++ - Lotto-Solo-Sechser: Salzburger... +++ - 2.000 Salzburger tummelten sic... +++ - 380-kV-Leitung: Verbund-Chef h... +++ - Fünf Verletzte bei Crash in Ab... +++ - Raubüberfall auf Bank am Max-O... +++ - Tennengauer David Wallmann mei... +++ - Fünf Verletzte bei Unfall in A... +++ - Betrunkener schlägt Freundin i... +++ - Woche beginnt in Salzburg noch... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel