Liefering hält gegen FAC Meisterschaftschancen am Leben

Akt.:
1Kommentar
Liefering setzte sich problemlos durch.
Liefering setzte sich problemlos durch. - © GEPA/Red Bull
Der FC Liefering hat weiterhin die theoretische Chance, die Saison in der Fußball-Erste-Liga als Meister abzuschließen. Der Red-Bull-Nachwuchs nutzte den Schwung aus der gewonnenen UEFA Youth League und setzte sich am Freitag beim in Turbulenzen geratenen Schlusslicht FAC souverän mit 3:0 (2:0) durch. Der Rückstand auf Tabellenführer LASK beträgt fünf Runden vor Schluss aber 13 Zähler.

Liefering fuhr den zehnten Sieg in Folge gegen den FAC ein.

Youth-League-Truppe gewinnt für FC Liefering

Dabei waren sieben Spieler in der Startformation, die am Montag in Nyon mit der U19 von Red Bull Salzburg die Youth League gewonnen hatten. Amadou Haidara traf mit einem sehenswerten Volley aus 20 Metern perfekt ins Kreuzeck (21.). Dazu kamen ein Eigentor von Michael Berger (31.) und ein Treffer von Lorenz Grabovac (91.). FAC-Verteidiger Daniel Raischl hatte schon vor der Pause Gelb-Rot (40.) gesehen.

Rückschlag für FAC

Für den FAC setzte es den nächsten Rückschlag. Auch Geschäftsführer Dominik Glawogger, der nach der Beurlaubung von Franz Maresch zu Wochenbeginn bis Saisonende als Interimscoach einspringt, konnte die sechste Heimniederlage in Folge nicht verhindern. Als lizenzierter Trainer musste auf dem Papier kurioserweise Ex-Coach Jürgen Halper herhalten, von dem sich die Floridsdorfer im Dezember getrennt hatten.

Dem FAC fehlen bereits sechs Zähler auf den SV Horn. Weil nicht mehr Clubs um eine Lizenz angesucht haben, kann höchstens ein Team absteigen. Die Horner haben die Spielgenehmigung für die kommende Saison am Freitag als einzige Mannschaft nicht erhalten, hoffen aber auf die zweite Instanz. Auf dem Platz feierten sie einen 4:1-(0:1)-Sieg bei Blau-Weiß Linz. Am Montag steht das direkte Duell mit dem FAC auf dem Programm.

Abstiegskampf in der Erste Liga

Abstiegs-Konkurrent Horn gab nach davor sechs sieglosen Runden und dem negativen Lizenzbescheid ein kräftiges Lebenszeichen ab. Die Niederösterreicher drehten nach 0:1-Rückstand durch ein Kopftor von Florian Maier (12.) in numerischer Überlegenheit die Partie. Maier wurde wegen Trikotziehens gegen Benjamin Sulimani ausgeschlossen (60.). Miroslav Milosevic traf zweimal per Elfmeter (61., 80.). Dazu kamen Tore von Nikki Havenaar (77.) und Sulimani (83.). Auch Blau-Weiß liegt dadurch nur noch einen Zähler vor den Hornern.

Lustenau setzte sich in einer abwechslungsreichen Partie in der Steiermark durch. Für die Entscheidung sorgte Julian Wießmeier mit einem Doppelpack jeweils nach Vorarbeit von Peter Haring (72., 80.). Wießmeier hatte schon das 1:0 von Daniel Sobkova mit einem in den Rückraum gespielten Corner vorbereitet. Kapfenberg ging durch Treffer von Stefan Meusburger (47.) und Florian Flecker (65.) zwar zwischenzeitlich in Führung, ist nun aber bereits sechs Runden sieglos.

Der SC Wiener Neustadt machte am Freitag einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Die Niederösterreicher setzten sich zu Hause gegen den Tabellenfünften WSG Wattens mit 2:0 durch und schoben sich auf Rang sieben. Der Vorsprung auf Schlusslicht FAC beträgt fünf Runden vor Schluss bereits neun Zähler.

Nach einer schwachen ersten Hälfte sorgten die Neustädter nach Seitenwechsel für die Entscheidung. Stefan Rakowitz traf nach Flanke von Mario Stefel per Volley (62.), der zur Pause eingewechselte Bernd Gschweidl aus spitzem Winkel (71.). Wr. Neustadt hat nur eines seiner vergangenen sechs Spiele verloren. Für Wattens dagegen setzte es die zweite Niederlage in Folge nach dem 3:4 zuletzt im Derby gegen Wacker Innsbruck.

(APA)

Leserreporter
Feedback


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel