Liefering nach 3:3 gegen LASK weiter ungeschlagen

Akt.:
3:3 im Spitzenspiel
3:3 im Spitzenspiel - © APA (Symbolbild)
Der Tabellenführer in der Fußball-Erste-Liga, FC Liefering, ist auch nach der 12. Runde ungeschlagen. Die Salzburger, die bei 28 Punkten halten, trennten sich am Freitag in Pasching von Verfolger LASK 3:3. Kapfenberg machte mit einem 1:0 gegen Horn Boden auf die Linzer gut. Lustenau kam gegen den FAC nur zu einem 1:1, Wiener Neustadt schlug Blau Weiß Linz 3:2, Wattens besiegte Innsbruck 2:1.

Die Fans in Pasching sahen einen Blitzstart der Lieferinger. Samuel Tetteh brachte die Gäste mit dem ersten Abschluss in Führung (2.). Der Ghanaer profitierte dabei von einem Fehler von Christian Ramsebner, dem der Ball über den Rist in den Lauf von Tetteh sprang. Der LASK schüttelte den frühen Schock jedoch schnell ab und erzielte nur wenige Minuten später den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Zunächst scheiterte Rene Gartler mit einem versuchten Lupfer noch an der vereinten Salzburger Abwehr, die den Ball in weiterer Folge jedoch nicht entscheidend klären konnte. Der Brasilianer Fabiano nutzte die Verwirrung in der Hintermannschaft aus (8.). Damit war das Pulver in einer rasanten Anfangsphase noch nicht verschossen. Tetteh verwertete in der 19. Minute eine perfekte Hereingabe von Sandro Ingolitsch zur erneuten Führung der “Jungbullen”.

Hohes Anfangstempo fordert Tribut

Danach mussten die Teams dem hohen Anfangstempo etwas Tribut zollen. Vor der Pause sorgten nur noch Mergim Berisha mit einem Abseitstor (41.) und Fabiano mit einem ungefährlichen Fallrückzieher (43.) für Akzente. Nach der Pause verzeichneten erneut die Gäste den besseren Start. Masaya Okugawa sorgte in der 53. Minute mit seinem ersten Saisontreffer für die vermeintliche Vorentscheidung.

Die Linzer gaben jedoch nicht auf und kamen durch Peter Michorl zum Anschlusstreffer, der den Ball nach Fabiano-Ablage zentral unter die Latte knallte (62.). Die Lieferinger Defensive zeigte Auflösungserscheinungen, die Rene Gartler in der 73. Minute mit dem Ausgleich bestrafte. In der Schlussphase war der LASK dem Sieg sogar näher. Ein weiterer Treffer gelang jedoch nicht mehr.

In Lustenau ging etwas überraschend der Floridsdorfer AC in Führung. Mario Kröpfl erzielte schon in der 11. Minute bereits das fünfte Tor nach einem Corner für die Wiener, die in weiterer Folge auf Konter lauerten. Die Austria belohnte den Sturmlauf in Hälfte zwei mit dem Ausgleich durch Seyfettin Akdeniz (70.). Das vermeintliche 2:1 für die Gastgeber in der Nachspielzeit der zweiten Hälfte wurde wegen eines Foulspiels aberkannt.

Kapfenberg machte Boden im Aufstiegsrennen gut

Kapfenberg machte mit einem 1:0-Arbeitssieg Boden im Aufstiegsrennen gut. Die Obersteirer taten sich gegen die Vorletzten aus Horn jedoch schwer. Florian Flecker brachte die Gastgeber früh in Front (7.). Die Waldviertler drückten dann auf den Ausgleich. Die besten Chancen vergaben Benjamin Sulimani mit einem Volley-Schuss (35.) und Kevin Tano, der bei seinem Stangenschuss auch Pech hatte (59.)

In Wiener Neustadt avancierte Stefan Rakowitz mit seinem Doppelpack zum Mann des Spiels. Der 26-Jährige brachte die Niederösterreicher bereits nach etwas mehr als fünf Minuten in Führung. Bernd Gschweidl setzte sich auf dem Flügel durch und bediente Rakowitz ideal. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Damir Mehmedovic durch einen direkten Freistoß, stellte Rakowitz kurz nach Wiederbeginn in der 47. auf 2:1. Florian Sittsam erhöhte kurz darauf sogar zum 3:1.

Linzer vergeben Möglichkeit

Die Linzer vergaben dann die Möglichkeit, ins Spiel zurückzufinden, leichtfertig. Sittsam sah nach einem Foul im Strafraum und der darauffolgenden Kritik innerhalb einer Aktion zwei mal die Gelbe Karte (69.). Florian Krennmayer verschoss aber auch seinen zweiten Saison-Penalty. Den zweiten Elfmeter dieses Spiels, nach einem Handspiel von Sargon Duran, verwandelte Christian Falk (88.) zum 2:3-Endstand.

Zum Abschluss der Runde entschied Wattens auch das zweite Tiroler Derby in dieser Saison für sich. Der Aufsteiger setzte sich mit 2:1 gegen Wacker Innsbruck durch. Damit überholten die Wattener den Lokalrivalen in der Tabelle und sind mit 14 Punkten Siebenter. Das Spiel war in der zweiten Hälfte wegen Pyrotechnik auf dem Feld kurz unterbrochen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen