Low-Budget-Wohnungen werden auch in Salzburg diskutiert

21Kommentare
Ob Low-Budget-Wohnungen auch in Salzburg umgesetzt werden können, soll in den nächsten Wochen geklärt werden (Symbolbild).
Ob Low-Budget-Wohnungen auch in Salzburg umgesetzt werden können, soll in den nächsten Wochen geklärt werden (Symbolbild). - © APA/Georg Hochmuth/Archiv
Eine 70-Quadratmeter-Wohnung für 350 Euro monatlich? Nach dem Vorbild einer Mustersiedlung in Schwaz in Tirol will Wohnbau-Landesrat Hans Mayr (SBG) Low-Budget-Wohnungen auch in Salzburg etablieren. Gegenwind bekommt er von den Grünen.

Salzburg bildet in Bezug auf Wohnen mit Wien und Innsbruck die Top 3 der teuersten Städte in Österreich. Aufgrund der hohen Nachfrage nach günstigen Wohnungen, ist im März ein Musterprojekt in Schwaz umgesetzt worden, das mit einer Miete von 350 Euro für eine 70-Quadratmeter-Wohnung aufwartet. Ermöglicht wird dies durch Einsparungen bei Lift-, Keller- und Parkplatzkosten.

Größtes Problem bleiben Grundstückskosten

Die Genossenschaft “Neue Heimat Tirol” sorgt mit dem Pilotprojekt bundesweit für Aufsehen. Hier werden geförderte Mietwohnungen mit einer Monatsmiete von fünf Euro pro Quadratmeter inklusive Umsatzsteuer, Betriebs- und Heizkosten angeboten, berichten die Salzburger Nachrichten am Montag. Möglich wurde dies durch günstig zur Verfügung gestellten Grund der Gemeinde. “Das wird auch der Knackpunkt bei der Umsetzung eines solchen Projektes in Salzburg sein”, gibt Thomas Aichhorn aus dem Büro von Landesrat Hans Mayr gegenüber SALZBURG24 an.

Low-Budget-Wohnungen: Exkursion soll Klarheit bringen

“Man kennt das Tiroler Projekt ja auch nur aus der Ferne. Es gibt hier einige Parameter, die man sich noch genau anschauen muss. Wir sind hier gerade am Organisieren eines Termins, bei dem man sich das vor Ort genau von der Neuen Heimat Tirol erklären lässt”, so Aichhorn. Neben den Grundstückpreisen müsse demnach auch geklärt werden, wie die Ausstattung im Detail aussieht. Des Weiteren ließen sich die Kosten niedriger halten, indem wohnen und parken entkoppelt wird.

Grüne warnen vor Ghettoisierung

Vor einer Konzentration von Low-Budget-Wohnungen in einzelnen Objekten warnt die Bürgerliste (die Grünen der Stadt Salzburg) in einer Aussendung am Montag. “Im sozialen Wohnbau geht es um Integration. Eigene Low-Budget-Häuser würden aber das genaue Gegenteil bewirken und zu Konzentration statt Integration führen – und das kann einfach nicht unser Ziel sein“, so Gemeinderätin Ulrike Saghi, Vorsitzende des Sozialausschusses.

“Es kommt natürlich darauf an, wie man ein solches Objekt bewohnbar macht. Ob das nun an soziale Kriterien gebunden ist oder was auch immer. Dazu sollte aber eben der Termin im Vorfeld dienen“, nimmt Aichhorn Stellung in Bezug auf die Kritik der Grünen. Geplant ist dieser Termin für den Zeitraum zwischen Mai und Juni.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- AYA-Hallenbad bis 3. September... +++ - Severin Huber (23) übernimmt L... +++ - 17-Jähriger in St. Johann mit ... +++ - Fahrradfahrerin bei Zusammenst... +++ - Was in Salzburg achtlos weggew... +++ - Salzburgs Flüsse brauchen mehr... +++ - Salzburgerin kürt sich zur Eur... +++ - 300 Flusskrebse aus dem Hinter... +++ - FPÖ-Chef Strache reichte Bunde... +++ - Zell am See: Drohnen sollen in... +++ - Preismonitor: So groß können d... +++ - Das waren die Events am Wochen... +++ - Überhitzte Solaranlage sorgt f... +++ - Saalfelden: Brutale Schlägerei... +++ - Wetter präsentiert sich ab Woc... +++
21Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel