Luftangriffe im Nordwesten Syriens trafen Geburtsklinik

Akt.:
Wieder soll ein Krankenhaus getroffen worden sein
Wieder soll ein Krankenhaus getroffen worden sein - © APA (AFP)
Bei zwei Luftangriffen im Nordwesten Syriens ist nach Angaben der Hilfsorganisation “Save the Children” eine Geburtsklinik bombardiert worden. Ein Labor der Einrichtung sei schwer beschädigt, so die Hilfsorganisation am Freitag. Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete über den Angriff im Norden der von Rebellen kontrollierten Provinz Idlib. Die Klinik sei außer Betrieb.

Unklar war, wer für die Bombardierung verantwortlich ist. In der Region fliegen vor allem Syrien und sein Partner Russland Angriffe. Dieselbe Klinik war bereits im Juli angegriffen worden, wie “Safe the Children” weiter erklärte. Damals seien zwei Menschen umgekommen.

In den vergangenen Wochen hatten sich Berichte über Bombardierungen medizinischer Einrichtungen in Syriens Rebellengebieten gehäuft. “Save the Children” sprach von insgesamt zwölf Angriffen im April. Erst am Donnerstag trafen Luftangriffe auf die Provinz Idlib eine Klinik und einen medizinischen Versorgungspunkt.

Aktivisten sehen dahinter eine Strategie der syrischen Regierung. Die UNO hatte sich in dieser Woche entsetzt über die fortlaufende Bombardierung von Krankenhäusern gezeigt und eine Ende gefordert.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen