Lunacek in Salzburg: “Es ist Feuer am Dach”

8Kommentare
Ulrike Lunacek fordert mehr Geld für den Kampf gegen den Klimawandel. (Archivbild)
Ulrike Lunacek fordert mehr Geld für den Kampf gegen den Klimawandel. (Archivbild) - © APA/HELMUT FOHRINGER
Die Spitzenkandidatin der Grünen für die Nationalratswahl Ulrike Lunacek hat am Freitag bei einem Pressegespräch in Salzburg ihre Forderung nach einer Klimamilliarde präzisiert: Mit diesem Betrag solle die thermische Sanierung von Gebäuden, der Ausbau der E-Mobilität, ein leistbarer öffentlicher Verkehr und eine Aktion zum Austausch von Heizkesseln unterstützt werden.

Immer noch würden in Österreich fossile Brennstoffe mit rund vier Milliarden Euro pro Jahr gefördert. In einem ersten Schritt sollte davon eine Milliarde für die von ihr genannten Maßnahmen verwendet werden. Danach solle die Subventionierung der fossilen Brennstoffe weiter reduziert werden.

Österreich beim Abbau von CO2-Ausstoß Schlusslicht

Denn Österreich sei beim Abbau des CO2-Ausstoßes in Europa Schlusslicht. Während die Emissionen seit 1990 in der EU um 24 gesunken seien, hätten sie in Österreich sogar zugelegt. “Es ist Feuer am Dach”, sagte Lunacek. Seit dem Klimaschutzabkommen von Paris vor zwei Jahren hätten die Grünen 20 Anträge zum Thema eingebracht. Alle seien von der Regierung vertagt oder abgelehnt worden, beklagte die Spitzenkandidatin. “Auch wenn sich inzwischen alle Parteien ein grünes Mäntelchen umhängen, wir sind die einzigen, die Tacheles reden und etwas tun.”

Salzburger Raumordnungsgesetz als gutes Vorbild

Bei den übrigen Parteien komme das Thema Umwelt- und Klimaschutz über Sonntagsreden nicht hinaus. Lunacek verwies darauf, dass die Grünen in jenen Bundesländern, in denen sie mitregieren, ihren Worten bereits Taten folgen lassen hätten. Als Beispiel nannte sie die Novelle des Salzburger Raumordnungsgesetzes, das beispielsweise die fortschreitende Bodenversiegelung eindämpfen solle.

Steger: Steuereinsparungen seien Abbau von Sozialleistungen

Die Listenerste der Grünen in Salzburg, Christine Steger, sprach die von vielen Parteien angekündigten Steuereinsparungen an. Dies hätte vor allem einen Abbau der Sozialleistungen zur Folge und betreffe jene Menschen, die ohnedies schon am wenigsten Gehör fänden. Gerade Sozialleistungen seien der Fugenkitt, indem Ungleichheiten durch Transferleistungen gedämpft würden. Nutznießer der steuerlichen Entlastung seien jene, die schon jetzt viel haben.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Grundlose Attacke: 39-Jähriger... +++ - Straßenzeitungs-Veteran Georg ... +++ - Feinster Gitarren-Sound bei "R... +++ - Stefanie Millinger: Salzburger... +++ - Ruperti: Ganz Salzburg feiert ... +++ - Schlägereien in Salzburg: Poli... +++ - Motorradfahrer kracht in der S... +++ - L214: Vier Verletzte bei Verke... +++ - VGT-Obmann Balluch wegen Hassp... +++ - Polizei forscht Grödiger als v... +++ - Das war das Burning Animal 201... +++ - Rudolfskai: Gruppenschlägerei ... +++ - Altstadt: Männer versuchen in ... +++ - Sonne sorgt für gute Laune am ... +++ - Zell am See: 31-Jähriger dräng... +++
8Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel