17. Februar 2012 09:38; Akt.: 17.02.2012 09:42

Bevölkerung wächst immer langsamer

Salzburg wächst immer langsamer - dennoch ist die Geburtenbilanz positiv. Salzburg wächst immer langsamer - dennoch ist die Geburtenbilanz positiv. - © Bilderbox
Das Bevölkerungswachstum hat sich laut Registerzählung 2011 innerhalb der letzten zehn Jahre fast halbiert.
Korrektur melden

SALZBURG24.at

Laut vorläufigem Ergebnis der Registerzählung 2011, die mit Stichtag 31. Oktober 2011 durchgeführt wurde, lebten Ende Oktober 533.247 Personen im Land Salzburg. Das sind um 3,5 Prozent mehr Menschen als bei der Volkszählung 2001. Damit hat sich das Bevölkerungswachstum im Vergleich zur Zunahme zwischen den Volkszählungen 1991 und 2001 fast halbiert.

Zu Beginn des Jahres 2011 waren im Land Salzburg 531.721 Menschen mit Hauptwohnsitz gemeldet. Das waren um 1.860 Personen beziehungsweise 0,35 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Damit wurde die höchste Wachstumsrate der vergangenen fünf Jahre erreicht.

Die Entwicklung der Bevölkerung des Landes in den verschiedenen Regionen in der Vergangenheit und in der Zukunft, die Veränderungen und wichtigsten Trends bei den Geburten, Gestorbenen und Wanderungen, die Auswirkungen auf den Altersaufbau der Gesellschaft, der Anteil der Ausländer, die in Salzburg leben und leben werden, und ähnliche demografische Grundsatzthemen stehen im Mittelpunkt des Berichts “Bevölkerung Land Salzburg, Stand und Entwicklung 2011″, der vom Landesstatistischen Dienst unter der Leitung von Dr. Gernot Filipp am Donnerstag vorgelegt wurde.

“Fundiertes Zahlenmaterial über den Stand und die Struktur der Bevölkerung in einer Region und das Wissen über die kommenden demografischen Veränderungen im Land Salzburg bilden in vielen Bereichen die Grundlage für verantwortungsbewusstes und zukunftsorientiertes Handeln”, sagte Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller heute zur vorliegenden Publikation der Landesstatistik.

Gesundheit, Soziales, Bildung und Arbeit große Herausforderungen

“Vor allem die stetig ansteigende Anzahl der älteren Menschen, die mittlerweile in das Bewusstsein der Bevölkerung und der Entscheidungsträger vorgedrungen ist, stellt uns vor eine Reihe von Herausforderungen, die es vor allem im Gesundheits- und Sozialwesen, aber auch im Bildungswesen, auf dem Arbeitsmarkt und vielen anderen Bereichen zu bewältigen gilt. Umso wichtiger ist es, möglichst aktuelle und detaillierte Daten über das demografische Geschehen zur Verfügung zu haben”, so die Landeshauptfrau weiter.

“Im heurigen Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen werden auch im Land Salzburg verschiedene Schwerpunkte, besonders beim alternsgerechten Arbeiten, gesetzt”, ergänzte Burgstaller. “Basis für künftige Maßnahmen und Entscheidungen in diesem Bereich ist unter anderem die demografische Entwicklung und hier vor allem die Entwicklung der Anzahl der älteren Menschen beziehungsweise das zukünftige Verhältnis der Generationen zueinander, die in unserem Land leben und leben werden. Über den Umfang dieser strukturellen Veränderungen bietet der vorliegende Bericht eine fundierte Informationsgrundlage”, sagte die Landeshauptfrau.

Zu den weiteren wesentlichen Fakten der Bevölkerungsentwicklung der vergangenen Jahre und der künftigen demografischen Veränderungen in den nächsten Jahren, zeigt der Bericht folgende Daten auf:

Das Wachstum ist im österreichischen Vergleich leicht unterdurchschnittlich. Seit 2002 nahm die Bevölkerung Salzburgs um 14.671 Personen beziehungsweise 2,8 Prozent zu. Dies bedeutet das sechstgrößte Wachstum im Bundesländervergleich und liegt unter dem Österreichschnitt von 4,2 Prozent. Wien setzte sich mit einem Zuwachs von 9,1 Prozent deutlich an die Spitze, gefolgt von Tirol (5,1 Prozent) und Vorarlberg (4,9 Prozent). Nur Kärnten musste in diesen neun Jahren einen Bevölkerungsrückgang von 0,3 Prozent hinnehmen. Zwischen den Volkszählungen 1991 und 2001 wies Salzburg mit 6,8 Prozent noch das größte prozentuelle Wachstum aller neun Bundesländer auf.

Geburtenbilanz bleibt positiv, wird aber zukünftig sinken

Die Geburtenbilanz bleibt zwar positiv, wird aber zukünftig weiter sinken. 5.091 Lebendgeborene standen im Jahr 2010 4.162 Verstorbenen gegenüber. Dies entspricht mit einem Saldo von 929 der drittniedrigsten Geburtenbilanz der vergangenen 50 Jahre. Der seit 20 Jahren anhaltende sinkende Trend wird sich voraussichtlich weiter fortsetzen und in etwa 15 bis 20 Jahren zu einer negativen Geburtenbilanz führen.

Veränderung der Altersstruktur hält an

Die Veränderung der Altersstruktur der Salzburger Bevölkerung hält an. Die Entwicklung der Altersstruktur der Salzburger Bevölkerung weist auf eine immer höhere Anzahl älterer Menschen, die zukünftig im Land Salzburg leben werden, hin. Gründe dafür sind der Rückgang der Zahl der Geburten, die steigende Lebenserwartung und das Vorrücken geburtenstarker Jahrgänge in höhere Altersgruppen.

Anfang 2011 betrug der Jugendanteil, das heißt der Anteil der unter 20-Jährigen an der Gesamtbevölkerung, 21,4 Prozent. Bei der Volkszählung 1981 lag dieser noch bei 31,1 Prozent. Der Anteil der Seniorinnen und Senioren, das heißt der 65-Jährigen und Älteren, legte dagegen von 12,3 auf 16,5 Prozent zu. Der Anteil der 85-Jährigen und Älteren hat sich von 0,7 auf 2,1 Prozent sogar verdreifacht. Voraussichtlich in zehn Jahren wird es gleich viele Jugendliche wie Seniorinnen und Senioren geben.

Wanderungssaldo bleibt positiv, Ausländer-Anteil bleibt gleich

Der Wanderungssaldo bleibt positiv, der Anteil der Ausländerinnen und Ausländer steigt leicht. 12.881 Zuzüge und 11.908 Wegzüge brachten dem Land Salzburg 2010 ein Wanderungsplus von 973 Personen. Aufgrund von Zuzug und Abzug vom beziehungsweise aus dem Ausland konnte sogar ein positiver Saldo von 1.912 Personen verbucht werden. Dieser musste jedoch das Minus von 939 bei der Binnenwanderung (innerhalb Österreichs) ausgleichen. Die meisten Menschen verlor das Land Salzburg per Saldo nach Wien, der größte Wanderungszuwachs wurde mit Deutschland registriert.

Die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer stieg im Jahr 2010 um 1.659 auf 68.140 Personen an. Damit hatten Anfang 2011 12,8 Prozent der Salzburgerinnen und Salzburger eine ausländische Nationalität.

Mit 40,0 Prozent kommen die meisten ausländischen Staatsbürger aus Staaten des ehemaligen Jugoslawiens (ohne Slowenien). 22,5 Prozent stammen aus Deutschland, weitere 14,3 Prozent aus einem anderen EU-Land, 9,8 Prozent aus der Türkei und die restlichen 13,4 Prozent aus einem anderen Staat oder gelten als staatenlos.

516 Einbürgerungen wurden 2010 vollzogen, wobei mit 335 Eingebürgerten fast zwei Drittel Bürger eines Staates des ehemaligen Jugoslawiens (ohne Slowenien) waren. In den Jahren 2002 bis 2010 wurden in Summe 13.899 Personen eingebürgert; neben Bürger aus Ex-Jugoslawien (56,6 Prozent) erhielten vor allem auch ehemalige Türkinnen und Türken (27,2 Prozent) in den vergangenen neun Jahren die österreichische Staatsbürgerschaft.

Deutliche regionale Unterschiede in Bevölkerung

Beim Bevölkerungswachstum gibt es deutliche regionale Unterschiede: Der Norden wächst, der Süden stagniert. Unter den Salzburger Bezirken konnten seit 2002 vor allem die drei nördlichen Bezirke vom Bevölkerungszuwachs profitieren. Während der Flachgau (5,5 Prozent), der Tennengau (4,9 Prozent) und die Stadt Salzburg (3,1 Prozent) über dem Landeswert von 2,8 Prozent liegen, konnten der Pongau und der Pinzgau mit 1,0 beziehungsweise 0,4 Prozent nur unterdurchschnittlich zulegen. Der Lungau büßte als einziger Salzburger Bezirk Einwohner ein, nämlich 1,9 Prozent.

Verantwortlich für diese regionale Entwicklung sind vor allem die Wanderungen. Die drei nördlichen Bezirke verzeichneten in den vergangenen neun Jahren ein Wanderungsplus von zusammen 8.570 Personen, während aus den drei südlichen Bezirken mehr Menschen weg- als zuzogen (in Summe 3.155 Personen).

Positive Geburtenbilanz in 101 Gemeinden

Die Geburtenbilanz der vergangenen drei Jahre war in fast allen Gemeinden positiv. Konkret wurden in 101 Gemeinden mehr Einwohner geboren als gestorben sind. Eine positive Wanderungsbilanz konnten dagegen nur 55 Gemeinden aufweisen. In der Gemeinde Uttendorf gab es zwischen 2008 und 2010 exakt gleich viele Zu- und Wegzüge.

Werfenweng ist Salzburgs “jüngste” Gemeinde mit einem Durchschnittsalter von 35,7 Jahren, während in Bad Gastein mit durchschnittlich 43,8 Jahre alten Einwohnerinnen und Einwohnern die älteste Gemeindebevölkerung Salzburgs wohnt.

Noch 40 Jahre mit weiterem Bevölkerungswachstum zu rechnen

Noch etwa 40 Jahre lang wird die Salzburger Bevölkerung wachsen, danach jedoch wieder zurückgehen. Diese Prognose erklärt sich in der immer weiter sinkenden Geburtenbilanz. Während die Zahl der Sterbefälle in den nächsten Jahren stark ansteigen wird, werden immer weniger Geburten registriert werden. In etwa 17 Jahren wird die Geburtenbilanz erstmals negativ sein und danach weiter sinken, das heißt es wird dann mehr Sterbefälle als Geburten geben.

Der deutlich positive Wanderungssaldo kann diese Entwicklung nur noch voraussichtlich bis etwa 2051 ausgleichen. Bis dahin wird die Einwohnerzahl Salzburgs noch um etwa 36.100 Personen beziehungsweise 6,8 Prozent auf rund 567.800 Menschen wachsen, damit ihren Höchststand erreicht haben und anschließend wieder sinken.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Lungau.
salzburg24.at

Livebilder
Sa 01Prognose, Samstag, 01. November 2014: : 17°C17°C So 02Prognose, Sonntag, 02. November 2014: : 17°C17°C Mo 03Prognose, Montag, 03. November 2014: : 17°C17°C



Suchen in Lungau

Suche filtern


  • Geburten
  • Hochzeiten
  • Taufen
  • Vereinsnachricht
  • Schulnachricht

  • Zeitspanne


Newsletter in Ihrem Postfach
Alle Neuigkeiten,
Ereignisse und Fotos - einmal pro Woche!
Anmelden

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Anmelden oder Registrieren
um Profile zu verknüpfen

{username} registrieren Sie sich jetzt neu auf VOL, um Ihr Facebook-Profil mit einem neuen Benutzer zu verknüpfen ODER klicken Sie auf Anmelden wenn Sie bereits einen VOL-Benutzer haben.


muss eine gültige E-Mail-Adresse sein


Bitte max. 32 Zeichen verwenden


Mindestens 6 Zeichen





Sie haben bereits einen VOL-Benutzer? Anmelden

Bestehendes VOL-Profil verknüpfen

melden Sie sich mit Ihrem VOL-Benutzer an ODER klicken Sie auf Neu Registrieren .


Passwort vergessen

Sie haben noch keinen VOL-Benutzer? Neuen Benutzer registrieren