Sparpaket: probahn befürchtet Tariferhöhung im Öffentlichen Verkehr

Pendler, die Bahn und Bus benützen, seien die Opfer des Sprpakets, so probahn-Sprecher Peter Haibach.
Pendler, die Bahn und Bus benützen, seien die Opfer des Sprpakets, so probahn-Sprecher Peter Haibach. - © Bilderbox
Das Sparpaket könne massive Tariferhöhungen im Öffentlichen Verkehr bringen, warnte am Samstag die Fahrgastvereinigung “probahn Österreich” mit Sitz in Salzburg. Das Wegfallen der Dieseltreibstoff-Förderung werde den Verkehrsunternehmen bis 2016 rund 400 Mio. Euro an Mehrkosten bescheren, deshalb müssten die Fahrgäste mit Tariferhöhungen rechnen, erklärte der Salzburger probahn-Sprecher Peter Haibach in einer Aussendung.

Die Bundesregierung, die von einem sozial ausgewogenen Sparpaket spreche, habe sich die “kleinen Pendler”, die Bahn und Bus benützen, als Opfer ausgesucht, kritisierte Haibach. Die vielen privaten Bus- und Bahnbetreiber dürften wegen ihrer geringen Kapitaldecke stärker unter Kostendruck geraten als die ÖBB, von denen zu erfahren gewesen sei, dass die Belastung jährlich 15 Mio. Euro ausmachen würde, erklärte Haibach.

Probahn Österreich, aber auch der VCÖ und die Grünen hätten bereits darauf hingewiesen, dass das Sparpotenzial im Individualverkehr jährlich 1,8 Milliarden Euro betragen könnte. Die Palette reiche von Anhebung der Dieselbesteuerung auf den Benzinpreis, Umstrukturierung der Pendlerpauschale und einer Flugticketabgabe bis zur flächendeckenden Lkw-Maut. Probahn forderte die Regierung und die Sozialpartner auf, noch lenkend einzugreifen und die “nicht vorhandene Kostenwahrheit zwischen Schiene und Straße nicht noch weiter zugunsten der Straße zu verschieben”. (APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Motorradfahrer stirbt bei Unfa... +++ - Sterneckstraße: Motorradfahrer... +++ - "Dieselgipfel" bringt Ökoprämi... +++ - Regeln: Das müsst ihr beim Sam... +++ - St. Gilgen: Mann stirbt nach A... +++ - Bergheimer Modelleisenbahn Gru... +++ - Mobilfunkbetreiber warnen vor ... +++ - Nach Lkw-Unfall auf A10: Urste... +++ - NR-Wahl: Peter Pilz überlegt K... +++ - Mutmaßlicher Mord in Mattsee: ... +++ - Streit um Domain: Hervis siche... +++ - Salzburg bereitet sich auf Bes... +++ - Von Chruschtschow bis Macron: ... +++ - Taxham: Unbekannter bedroht Bu... +++ - NR-Wahl: Schnell-Partei tritt ... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

Lungau.
SALZBURG24.AT

Verkehrslage
A1: West Autobahn Rosenheim Richtung Salzburg
Zwischen Staatsgrenze Walserberg und Autobahnknoten Salzburg Stau zu erwarten, Dauer: 26.08.2017 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr ...
Zu den Verkehrsmeldungen
Suche

Suche filtern