Zahl der ausgebildeten Pflegekräfte steigt weiter

Akt.:
Land wird Offensive in den kommenden Jahren fortsetzen.
Land wird Offensive in den kommenden Jahren fortsetzen. - © Bilderbox
Das Land Salzburg steuert dem Personalmangel in der Pflege weiterhin aktiv entgegen. Die Zahl der neu ausgebildeten Kräfte stieg im Vorjahr auf mehr als 500, heuer werden es knapp 600 sein. Zum Vergleich: Im Jahr 2012 waren es rund 440 Absolventinnen und Absolventen der Pflegeschulen.

“Diese Offensive führen wir in den kommenden Jahren weiter”, versicherte heute Gesundheits- und Spitalsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl beim Pflegesymposium in St. Veit im Pongau.

Langzeitpflege und mobile Pflegedienste sind laut Experten die wichtigsten Herausforderungen, die bei der neuen Ausbildung verstärkt berücksichtigt werden. Hier ist der Bedarf an Betreuungspersonal stark steigend. “Und in beiden Bereichen müssen genügend Übergangsbetten eingerichtet werden, um die Zahl der Akutbetten in den Spitälern zu reduzieren”, so Stöckl.

Größte Veränderungen im Pflegeberuf seit 20 Jahren

Ein neues Gesundheits- und Krankenpflegegesetz des Bundes bringt die größten Veränderungen im Pflegeberuf seit 1997. Es wird die Arbeit auf den Stationen und Abteilungen im Krankenhaus verändern, die Verantwortung der Pflegekräfte steigt. Für die neuen Fachkompetenzen und Berufsbilder braucht man eine entsprechend hohe Anzahl an Pflegekräften. Stöckl weiß: “Im Land Salzburg sind wir bei der Umsetzung der neuen Ausbildung auf einem sehr guten Weg.”

Mehr Ausbildungsplätze

Deshalb wird das Land Salzburg auch in den kommenden Jahren zusätzliche Ausbildungsplätze in allen Bezirken und auf allen Qualifikationsebenen schaffen, wie Stöckl betont. Ein weiteres Ziel: Die Aufwertung des Berufsimages. “Um den Beruf für junge Menschen und Wiedereinsteigende möglichst attraktiv zu machen”, erklärt Stöckl. Entsprechende Kampagnen sollen die positiven Aspekte vor den Vorhang holen. Und: Auch für Menschen mit Migrationshintergrund soll es geeignete Schulungsmaßnahmen geben.

Kritik von SPÖ

Die steigende Zahl der ausgebildeten Pflegekräfte sei zwar gut, täusche aber nicht darüber hinweg, dass Stöckl in den vergangenen fünf Jahren zu wenig gegen den Pflegemangel unternommen hat, so Oppositionschef Walter Steidl Mittwochnachmittag in einer Aussendung. Denn bereits seit Anfang 2013 sei bekannt, dass in Salzburg bis 2020 mehr als 900 Pflegekräfte fehlen werden.

Wieder nur Ankündigungen?

„Bereits im Regierungsprogramm von 2013 kündigte die Regierung von Haslauer an, ein umfassendes Maßnahmenpaket gegen den drohenden Pflegemangel zu erarbeiten. Der Öffentlichkeit vorgestellt wurde ein solches nie. Auch die Ankündigung: ‚Ausbildungsplätze für Pflegekräfte in ausreichender Anzahl in allen Qualifikationsebenen und allen Bezirken‘ fand sich schon im Programm 2013. Mehr oder weniger denselben Wortlaut verwendet Stöckl auch in seiner heutigen Aussendung“, kritisiert SPÖ-Chef Walter Steidl. „Wann stellt die Regierung Haslauer endlich Ergebnisse vor und setzt Taten?“

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- 25-Jähriger im Tennengau mit C... +++ - Saalfelden eröffnet neue Sport... +++ - Das war das Roahax-Turnier 201... +++ - Stau auf der A10: Ortsdurchfah... +++ - Fahrraddieb in Salzburg bedroh... +++ - Eisgrotten-Chef Manfred Dalus ... +++ - Messerstecherei im Drogenrausc... +++ - Schießerei in Dr.-Hans-Lechner... +++ - Achtjähriges Kind bei Verkehrs... +++ - Das war das Lieferinger Dorffe... +++ - Nachbarn verhindern Wohnungsbr... +++ - 70-Jähriger im Andräviertel be... +++ - Arm mit Motorsäge abgetrennt: ... +++ - Wildkogelbahn: Urlauberin pral... +++ - Reiseverkehr: Auch dieses Woch... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

Lungau.
SALZBURG24.AT

Verkehrslage
A10: Tauern Autobahn Villach Richtung Walserberg (A1)
Zwischen AS Salzburg Süd und Autobahnknoten Salzburg Verkehr hat sich normalisiert ...
Zu den Verkehrsmeldungen
Suche

Suche filtern


Trauerfälle aus dem Lungau