Mahd in den Naturschutzgebieten vorverlegt

Die Bauern können bereits früher mit der Pflege beginnen.
Die Bauern können bereits früher mit der Pflege beginnen. - © LMZ
Schon ab Dienstag kann in Salzburgs Naturschutzgebieten gemäht werden. Normalerweise darf dort erst ab 5. September mit der Mahd begonnen werden. Durch den besonders heißen und trockenen Sommer kann in den Feuchtgebieten aber schon früher mit der Pflege begonnen werden.

Der Sommer 2018 ist heuer besonders heiß und trocken. Das hat vielfältige Auswirkungen auf die Natur. In Salzburgs Naturschutzgebieten leisten mehr als 1.300 Bauern Landschaftspflege mit der Bewirtschaftung der Schilf- und Streuwiesen. Die frühere Vegetation und die geringen Niederschläge ermöglichen in den Feuchtflächen nun frühere Schnitte.

Trockene Böden: Pflege ohne Flurschäden

Durch die derzeit noch gute Befahrbarkeit werden dadurch auch Flächen, die sonst nur mit großem Aufwand entbuscht werden können, gepflegt – und dies, ohne der bei nasser Witterung sonst unvermeidlichen Flurschäden. „Damit ist sowohl der Natur als auch den pflegenden Bauern geholfen“, erklärt Landesrätin Maria Hutter (ÖVP) in einer Aussendung.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Privatinsolvenzen in Salzburg ... +++ - Salzburger Politikwissenschaft... +++ - Busfahrer in Salzburg wegen 23... +++ - Frost in Salzburg: So kalt war... +++ - Salzburger "Organic Warehouse"... +++ - Ikea-Deckenleuchte "CALYPSO" w... +++ - Salzburger baut Cannabis auf B... +++ - Sports Direct wirft weitere Ös... +++ - O-Busfahrer Kopfstoß verpasst:... +++ - Weitere 16 Vögele-Filialen wer... +++ - Salzburgs Radbudget vor möglic... +++ - Mehr Radfahrhaushalte als Auto... +++ - Hotelturm am Salzburger Hauptb... +++ - Info-Sperre: Laut Salzburger P... +++ - Staatssekretärin Edtstadler: "... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen