Mann macht grausigen Ekelfund in McDonald’s-Kaffeebecher

2Kommentare
Ein Kanadier hat eine tote Maus in seinem McDonalds's-Kaffebecher gefunden.
Ein Kanadier hat eine tote Maus in seinem McDonalds's-Kaffebecher gefunden. - © APA/EPA/AZHAR RAHIM/Symbolbild
Damit hat Ron Morais sicher nicht gerechnet: Der Kanadier fand eine tote Maus in seinem Kaffeebecher.

Morais wollte sich nur schnell einen Kaffee bei McDonald’s holen. Doch der Mann aus Fredericton fand eine tote Maus. Er hatte den Becher aber bereits ausgetrunken, als er den Inhalt entdeckte.

Verklagt er das Unternehmen?

Das sagte er dem Sender CBC – ob die Maus bereits tot war und im koffeinhaltigen Heißgetränk ertrunken ist, bleibt unklar. In der Vergangenheit wurden US-amerikanische Unternehmen wegen ähnlicher Gründe auf Millionenhöhe verklagt.

“Einzelner Zwischenfall”

McDonald’s erklärte, es handelte um einen „einzelnen Zwischenfall”. Es wird eng mit den Gesundheitsbehörden kooperiert. Die Gesundheitsbehörde stellte nach einer Untersuchung des Restaurants fest, dass es “keine Hinweise auf Schädlinge” gebe und dass alle Behälter mit Nahrungsmitteln verschlossen gewesen seien. Gegen das Restaurant wurde keine Verwarnung ausgesprochen.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Die Bürgermeister der Stadt Sa... +++ - Harald Preuner: Vize-Bürgermei... +++ - Bernhard Auinger: Hobbyläufer ... +++ - Salzburger SPÖ verlor im Sog d... +++ - Preuner ist Salzburgs neuer Bü... +++ - Harald Preuner ist Salzburgs n... +++ - Verletzte bei Auseinandersetzu... +++ - Saalfelden: Alkolenker flüchte... +++ - Eddie Gustafsson im Sonntags-T... +++ - Wals-Himmelreich: 23-Jähriger ... +++ - Eiskletterer stirbt bei Lawine... +++ - B21: Salzburger bekifft mit de... +++ - Kurioser Einbruch in Mariapfar... +++ - Crash in der Schwarzstraße in ... +++ - Bürgermeisterwahl in Salzburg:... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel