Mann rief Polizei an und gestand Bluttat an Vater in Wien

Akt.:
Die Bluttat hatte sich bereits vor einer Woche ereignet.
Die Bluttat hatte sich bereits vor einer Woche ereignet. - © APA/HERBERT PFARRHOFER
Ein 31-jähriger Mann hat im Telefonat mit der Polizei gestanden, seinen Vater in Wien-Favoriten nach Streitigkeiten getötet zu haben. Die Tat ereignete sich bereits vor einer Woche. Freitagabend wurde die Leiche des 59-Jährigen in seiner Wohnung in der Rickard-Lindström-Gasse entdeckt, berichtete die Polizei am Samstag.

Worum es bei der Auseinandersetzung ging ist noch Gegenstand von Ermittlungen. Der Beschuldigte zückte laut Polizei das Messer und stach auf den Vater ein. Der 31-Jährige, der meist ohne Unterstand war, wohnte ab und zu beim 59-Jährigen in der Wohnung. Nach einer Woche rief der Mann am Freitag gegen 21 Uhr den Polizeinotruf in Baden und berichtete von der Bluttat.

Polizisten brechen Balkontür auf

Polizeibeamte fuhren an die Wohnadresse des 59-Jährigen. Da Türen und Fenster verschlossen waren, brachen die Einsatzkräfte die Balkontür auf und gelangten so in die Wohnung. Im Schlafzimmer fanden sie schlussendlich die Leiche des Vaters. Nachbarn dürften von den Vorfällen zunächst nichts mitbekommen haben. Nach einer ersten Befragung des Beschuldigten nach seiner Festnahme in Baden soll er nun am Wochenende einvernommen werden. Dazu wurde der 31-Jährige nach Wien überstellt.

(APA)

 

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Mariapfarr feiert Erhebung sei... +++ - Zwei Motorradlenker kollidiere... +++ - Körperverletzungen fordern Pol... +++ - Verkehr: Rückreisewelle wird s... +++ - Nach Abkühlung: Nächste Hitzew... +++ - Verkehrs-Hotspot Hellbrunner B... +++ - Wiesbachhorn: Drei Bergsteiger... +++ - Bergheim: Dieselverunreinigung... +++ - Mann bei Schießerei in der Sta... +++ - Verkehrschaos in und um die St... +++ - Bagger in Nußdorf umgestürzt: ... +++ - Mazda ruft 1.078 Fahrzeuge in ... +++ - Österreichs Brücken werden all... +++ - "Meinzuhaus": Eigene vier Wänd... +++ - Stolpersteine in Salzburg: „Wi... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen