Massives Seehundsterben an der Nordsee

Akt.:
Tote Tiere u.a. vor Sylt und Helgoland gefunden
Tote Tiere u.a. vor Sylt und Helgoland gefunden
An der Nordseeküste in Schleswig-Holstein werden weiterhin täglich tote und schwer kranke Seehunde gefunden. “Seit Anfang Oktober sind insgesamt rund 150 tote Tiere entdeckt worden”, sagte der Nationalparkamt-Sprecher Hendrik Brunckhorst am Dienstag in Husum.

Tote Tiere seien bisher an den Küsten der Nordseeinseln Helgoland, Amrum, Föhr und Sylt gefunden worden.

 

APA/dpa APA/dpa ©

Massensterben von Seehunden befürchtet

Viele der Tiere waren bereits mehrere Jahre alt. Tierschützer befürchten ein Massensterben von Seehunden. In Büsum untersuchten Experten der Tierärztlichen Hochschule Hannover, ob Staupe- oder Influenzaviren eine Rolle spielen. Erste Ergebnisse werden im Laufe der Woche erwartet.

 

APA/dpa APA/dpa ©

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Schwerer Motorradunfall auf B1... +++ - "Dinner in the Sky": Speisen ü... +++ - Immer mehr Salzburger nutzen S... +++ - Wochenende bringt Abkühlung un... +++ - Beschlägeproduzent Maco komple... +++ - Starker Rückreiseverkehr in Sa... +++ - Despacito oder „Des passt mir ... +++ - A10: Lkw verliert Auflieger be... +++ - Immobilien: Mehr Verkäufe und ... +++ - Rauferei auf der A10 in Wals-S... +++ - Pinzgauer Lkw-Lenker bei Crash... +++ - Treibt Wilderer in Saalfelden ... +++ - Herrmann zieht Bilanz der Kont... +++ - Saalfelden: 25-Jähriger mit Ba... +++ - NR-Wahl: Knapp 400.000 Salzbur... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen