Mehrere Bombendrohungen in Wiener Neustadt

Akt.:
Das Bezirksgericht in Wiener Neustadt wurde evakuiert. (Symbolbild)
Das Bezirksgericht in Wiener Neustadt wurde evakuiert. (Symbolbild) - © Bilderbox
In Wiener Neustadt sind am Donnerstag nach Polizeiangaben “gegen mehrere Institutionen” Bombendrohungen eingegangen. Das Bezirksgericht wurde ebenso durchsucht wie die Bezirkshauptmannschaft. Die Exekutive war mit einem Großaufgebot im Einsatz.


Das zwischenzeitlich evakuierte Gerichtsgebäude sei kurz vor 13.00 Uhr wieder für den Parteienverkehr freigegeben worden, teilte Polizeisprecher Johann Baumschlager auf Anfrage mit. In der Folge hätten “sprengstoffkundige Organe” auch die Bezirkshauptmannschaft durchsucht.

Verfassungsschutz in Wiener Neustadt im Einsatz

Hinsichtlich des Drohers waren Beamte des Landesamtes Verfassungsschutz (LV) und des Landeskriminalamtes im Einsatz. Zudem sei die Streifentätigkeit in der Stadt erhöht worden, sagte Baumschlager. Einen “Kurier”-online-Bericht, dass hinter der Drohung ein Sorgerechtsstreit stecken dürfte, wollte der Sprecher vorerst nicht bestätigen.

Dritter Bombenalarm im März in Wiener Neustadt

In Wiener Neustadt hatte es bereits zu Monatsbeginn zweimal Bombenalarm gegeben. Am 4. März war das Kinocenter Cine Nova bedroht worden und wurde evakuiert. Nur einen Tag später musste ein Wettcafe geräumt werden. In beiden Fällen wurde nach Polizeiangaben nichts Verdächtiges gefunden.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Saalbach: Urlauber (26) bedroh... +++ - Dritter Einkaufssamstag: Besuc... +++ - Salzburgs Wilfried Haslauer: "... +++ - Karoline Edtstadler: Resolute ... +++ - Hubert Fuchs: Doppeldoktor als... +++ - Fusch: 59-Jähriger überschlägt... +++ - Busfahrer in Puch überfallen: ... +++ - Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen