Frau tötete in Böheimkirchen eigene Familie und erschoss sich selbst

Akt.:
Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar.
Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar. - © APA/HELMUT FOHRINGER
Eine Frau hat in der Marktgemeinde Böheimkirchen (Bezirk St. Pölten-Land) offenbar ihre Mutter, ihren Bruder und ihre drei Kinder im Alter von sieben und zehn Jahren erschossen. Dann tötete sie sich selbst.

Die Bluttat war am Donnerstag in einem Wohnhaus im Böheimkirchner Ortsteil Schildberg entdeckt worden. Was zu der unfassbaren Bluttat geführt hatte, war am Abend noch völlig unklar.

Staatsanwaltschaft bestätigt sechs Leichen

Die Ermittlungen wurden unter der Führung der Staatsanwaltschaft St. Pölten eingeleitet. Dort gab man sich bedeckt. Leiterin Michaela Schnell wollte lediglich den Fund von sechs Leichen – darunter drei Kinder – bestätigen. “Wir gehen von Fremdverschulden aus”, sagte sie gegenüber der APA.

Dass die Mutter die Täterin ist, wollte Schnell “so nicht bestätigen”. “Das ist Stand der Ermittlung”, meinte sie. Die Tat dürfte aber bereits mehrere Tage zurückliegen. “Der Arbeitgeber eines Opfers hat die Behörden verständigt, weil die Person länger nicht zur Arbeit erschienen ist”, sagte die Leiterin.

APA Die Toten waren in der Nähe von St. Pölten gefunden worden. /Grafik: APA ©

Mutmaßliche Täterin ist 35-jährige Frau

Wann das Verbrechen stattgefunden hat, soll unter anderem die Obduktion der Leichen beantworten. Wann mit einem ersten Ergebnis zu rechnen ist, konnte Schnell nicht sagen. Auch ob die Tatwaffe illegal im Besitz eines Bewohners war bzw. auf wen sie gemeldet war, war noch nicht bekannt.

Bei der mutmaßlichen Täterin handelt es sich, so weit bekannt, um eine 35-jährige Frau. Die Opfer sind ihre 59- oder 60-jährige Mutter, ihr 40-jähriger Bruder sowie ihre drei Kinder, zehnjährige Zwillingssöhne und eine siebenjährige Tochter. Die Familie, die erst seit gut einem Jahr in das ehemalige Gasthaus eingezogen war, lebte offenbar sehr zurückgezogen. In der Umgebung des Tatorts hieß es unisono, die erst vor gut einem Jahr zugezogene Familie sei nicht bekannt gewesen.

Familie lebte sehr zurückgezogen

Das Gebäude in Böheimkirchen, das zum Schauplatz der Bluttat wurde, war früher einmal ein Wirtshaus. Nach der Schließung der Gastwirtschaft sei die Familie – drei Generationen – eingezogen, habe aber sehr zurückgezogen gelebt, sagte die Nachbarin.

20 Jahre lang hatte er das nahe der Westbahn gelegene Gasthaus geführt, ehe er das Gebäude vor gut einem Jahr an die aus der Umgebung stammende Familie verkaufte, erzählte der vormalige Gastronom, dessen Tochter noch im Nachbarhaus wohnt, der APA. Er beschrieb die Familie als “unauffällig”. Es seien keine Streitereien vorgefallen bzw. bekannt geworden.

Fassungslosigkeit in der Gemeinde

Nach seinen Angaben hatte der ehemalige Hauseigentümer am Donnerstag um 11.00 Uhr einen Anruf von der Polizei erhalten. Er wurde nach dem Zugang zu dem Gebäude gefragt, weil die Beamten das Haus überprüfen wollten. Die drei schulpflichtigen Kinder seien nämlich bereits seit drei Tagen vermisst worden.

Unter der Bevölkerung herrschte Fassungslosigkeit. Bürgermeister Johann Hell (SPÖ) zeigte sich über die Tragödie erschüttert: “Wir sind alle betroffen.” Er habe die in die Katastralgemeinde zugezogene Familie nicht persönlich gekannt. Es sei nichts über sie bekannt gewesen, sprach Hell gegenüber der APA von einer scheinbar “ganz normalen Familie” – hineinschauen, hinter Mauern und in die Menschen, könne man nirgends.

Nachbarn kennen Familie nicht

Er wisse nicht einmal den Namen, meinte ein Mann, der seit 17 Jahren hier wohnt: “Sonst kennen sich hier alle.” “Nicht einmal vom Sehen” hatten drei Berufstätige die Familie gekannt. Sie kamen gerade von der Arbeit zurück und meinten, es sei ein “Wahnsinn”, was da passiert ist. Eine Frau, die mit ihrem Hund spazieren war, empfand es als etwas “sonderbar”, dass die Familie offenbar gar keinen Kontakt wollte. Die Familie sei auch nie draußen gewesen, sondern immer im Haus gewesen – auch die Kinder, meinte sie. Ihre neunjährige Tochter kannte die Kinder von der Schule.

“Es ist so schrecklich”, sagte ein älterer Herr. Er hatte gehört, dass die Mutter – und mutmaßliche Täterin – ihre Kinder in der Früh immer mit dem Bus zur Schule begleitet hatte. Am Nachmittag habe die Frau die Kleinen dann von der Bushaltestelle abgeholt und direkt nach Hause gebracht.

APA/HELMUT FOHRINGER Am Abend sind die sechs Toten abtransportiert worden. /Foto: APA/HELMUT FOHRINGER ©

Frau litt vielleicht unter Wahnvorstellungen

Dass eine Frau ihre Familie und dann sich selbst erschießt, bewertete Gerichtspsychiater Reinhard Haller als außergewöhnlich. Demnach liege bei Frauen bei derartigen Bluttaten meist ein “erweiterter Selbstmord” vor. “Sie sind oft depressiv und wollen ihre Liebsten in eine vermeintlich bessere Welt mitnehmen.” Es sei sehr selten, dass eine Frau ihre Opfer erschieße. Es sei daher auch möglich, dass eine psychiatrische Erkrankung vorgelegen ist und die Frau unter Wahnvorstellungen gelitten hat.

Haller: “Motivlage ist altruistisch”

Beim wesentlich öfter vorkommenden “erweiterten Mord”, der in der Regel von Männern begangen wird, ist die Motivlage eine vollkommen andere: Hier wird etwa bei einem Rosenkrieg ein gezielt gewaltsamer finaler Schlusspunkt gezogen. Beim “erweiterten Selbstmord” ist das Motiv hingegen ganz anders. “Die Motivlage ist altruistisch”, sagte Haller. Täter empfinden eine Situation als vollkommen aussichtslos und möchten auch nicht, dass ihre Liebsten sich diesem Umstand noch länger aussetzen müssen.

Böheimkirchen ist eine Marktgemeinde im Mostviertel im Bezirk St. Pölten in Niederösterreich. Laut Statistik Austria gab es mit Stichtag 1. Jänner 2016 insgesamt 5.043 Einwohner. Das Gemeindegebiet umfasst 27 Ortschaften, darunter auch Schildberg.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen