Miliz im Nordosten Nigerias lässt mehr als 800 Kinder frei

Eine nigerianische Bürgermiliz hat dem UN-Kinderhilfswerk zufolge 833 Kinder aus ihren Reihen freigelassen. Manche von ihnen waren als Kindersoldaten eingesetzt worden. Die Freilassung sei ein Sieg für die Menschenrechte und den Schutz von Kindern, erklärte eine UNICEF-Vertreterin am Freitag.

“Wir fordern alle Konfliktparteien auf, keine Kinder mehr zu rekrutieren und Kinder einfach Kinder sein zu lassen.” Die Bürgermiliz CJTF aus dem Nordosten Nigerias hatte sich vor einem Jahr vertraglich verpflichtet, keine Kinder mehr in ihre Reihen aufzunehmen. Bisher seien allein in der Stadt Maiduguri knapp 1.500 Buben und Mädchen identifiziert worden, die mit der Bürgermiliz in Verbindung stehen, erklärte UNICEF. Die Miliz ist eine relativ lose organisierte Gruppe, die sich die Bekämpfung der islamistischen Terrororganisation Boko Haram zum Ziel gesetzt hat.

UNICEF zufolge bleibt trotz der jüngsten Freilassung noch viel Arbeit zu tun: “Viele Kinder stehen weiter im Dienst anderer bewaffneter Gruppen, sei es als Kämpfer oder in Unterstützungsrollen.”

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Feierliche Angelobung im Lehen... +++ - „72 Stunden ohne Kompromiss“: ... +++ - Kaprun: Alkolenker (27) stürzt... +++ - Kurios: Diebe stehlen Lenkrad ... +++ - "Biolandwirt des Jahres" kommt... +++ - Alte Eisen und röhrende Motore... +++ - Salzburger Budget 2019: Die Re... +++ - Salzburger Landesregierung prä... +++ - Radfahrerin in Stadt Salzburg ... +++ - Studie: Jeder dritte Österreic... +++ - ÖAMTC: Herbst ist Hochsaison f... +++ - 13 Angeklagte in Salzburger Dr... +++ - Einbrecher in der Stadt Salzbu... +++ - Eben: Dachstuhlbrand aufgrund ... +++ - Aquarell mit SS-Runen in Salzb... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen
Mehr auf Salzburg24