Akt.:

Milupa ruft Babybrei mit Banane und Getreide zurück

Babybrei zurückgerufen - Enthält entgegen den Angaben Gluten und Weizen. Babybrei zurückgerufen - Enthält entgegen den Angaben Gluten und Weizen. - © BilderBox (Symbolbild)
Der Nahrungshersteller Milupa ruft einen Babybrei zurück, weil dieser entgegen den Angaben Gluten und Weizen enthält.

Dies sei bei einer Nachuntersuchung festgestellt worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Friedrichsdorf im Taunus mit. Der Brei sei damit nicht für Kinder mit einer chronischen Erkrankung des Dünndarms durch das Protein Gluten (Zöliakie) oder Weizenallergie geeignet. Werde er häufiger gefüttert, könne er in seltenen Fällen bei betroffenen Babys Bauchschmerzen, Durchfall oder allergische Reaktionen auslösen.

Bei dem Nahrungsmittel handelt es sich um den “Milubrei Abendbrei Getreide Banane – nach dem 4. Monat” mit Mindesthaltbarkeit bis 16. November 2013. Das Produkt sei für gesunde Säuglinge ohne Unverträglichkeit unbedenklich, teilte Milupa weiter mit. “Bisher gibt es keinerlei Hinweise auf irgendwelche gesundheitlichen Beschwerden.” Alle anderen Breie, auch das gleiche Produkt mit anderem Mindesthaltbarkeitsdatum, seien von dem Rückruf nicht betroffen.

S E R V I C E – Für Eltern hat Milupa eine kostenlose Telefon-Hotline eingerichtet: 0800/7375000.

(APA/dpa)

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
10 hilfreiche Tipps gegen unreine Haut
Kalte Luft, Wind und Heizungsluft – die Haut wird in der kalten Jahreszeit wieder strapaziert. VIENNA.at hat ein paar [...] mehr »
Orthopäde warnt: “Fußball ist absolute Risikosportart”
Meniskusverletzungen gehören zu den häufigsten Verletzungsarten beim Sport. Vorallem so genannte [...] mehr »
AK-Tester fanden Pflanzenschutzmittel-Rückstände in Mehrkornweckerln
Die Arbeiterkammer OÖ hat bei einem Test von Mehrkornweckerln in einem Drittel der Proben Rückstände von [...] mehr »
Campino und Co. singen “Do They Know It’s Christmas” erstmals auf Deutsch
Campino, Jan Delay, Udo Lindenberg, Max Herre und viele mehr singen "Do They Know It's Christmas" erstmals auf Deutsch. [...] mehr »
Chikungunya-Kandidatimpfstoff: Wien liefert positive Testergebnisse
Ein Wiener Biotech Unternehmen lieferte positive Testergebnisse. Der prophylaktisch wirkende Kandidatimpfstoff führt [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren