Rund 60 Tote nach Angriff auf Polizeiakademie in Pakistan

Akt.:
Verheerende Szenen in der pakistanischen Provinz Baluchistan
Verheerende Szenen in der pakistanischen Provinz Baluchistan - © APA (AFP)
Bei einer blutigen Attacke auf eine Polizeischule in der pakistanischen Provinz Baluchistan sind nach aktuellen Angaben rund 60 Menschen getötet worden. Zudem wurden rund 120 Menschen verletzt. Wer hinter dem Angriff steckte, war zunächst unklar. Sicherheitsbehörden machten die pakistanischen Taliban für die Bluttat verantwortlich. Berichtet wurde jedoch auch von einem IS-Bekenntnis zu der Tat.

Der Innenminister der Provinz Baluchistan, Mir Sarfaraz Ahmed Bugti, erklärte, drei Angreifer hätten kurz vor Mitternacht (Ortszeit) den Wachmann erschossen und sich Zugang zu dem Schulgelände verschafft, wo sich rund 700 Polizeianwärter aufhielten. Die Angreifer hätten Sprengstoffwesten getragen. Der Angriff sei rund drei Stunden nach Eintreffen der Armee beendet worden, sagte der Einsatzleiter der Sicherheitskräfte.

IS droht mit “Alptraum der pakistanischen Regierung”

Der Generalmajor machte die radikale Gruppe Lashkar-e-Jhangvi verantwortlich. Dies gehe aus abgehörten Gesprächen hervor, sagte er. Die Lashkar-e-Jhangvi gehören zum pakistanischen Arm der radikalislamischen Taliban. Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur (dpa) rief ein IS-Kommandant am frühen Dienstagmorgen einen gut vernetzten pakistanischen Journalisten an und drohte mit weiteren Anschlägen, wie der Reporter der dpa sagte. Bald werde der IS “der Alptraum der pakistanischen Regierung” sein, habe er gesagt. Für den späteren Tagesverlauf habe der IS zudem ein formales Bekenntnis angekündigt.

Die angegriffene Polizeischule liegt etwa 20 Kilometer südlich von Quetta, der Hauptstadt der Provinz Baluchistan. In der rohstoffreichen Provinz, die an den Iran und Afghanistan grenzt, sind radikale Islamistengruppen aktiv, die immer wieder blutige Anschläge auf die schiitische Minderheit verüben. Zudem kämpfen bewaffnete Separatisten mit Gewalt gegen die Sicherheitskräfte.

(APA/dpa/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen