Mindestens 47 Tote nach Vulkanausbruch in Japan

Akt.:
zahl der Opfer auf 43 gestiegen
zahl der Opfer auf 43 gestiegen
Vier Tage nach dem Vulkanausbruch in Japan haben Helfer die Leichen von elf weiteren Wanderern entdeckt. Damit stieg die Zahl der Todesopfer auf mindestens 47, wie der öffentlich-rechtliche Sender NHK am Mittwoch unter Berufung auf die Behörden berichtete. Unklarheit herrschte nach wie vor über die Zahl der Vermissten am Vulkan Ontake, weshalb ein weiterer Anstieg der Opferzahl befürchtet wurde.


Mit den neuen Todesopfern ist der Vulkanausbruch vom Samstag der folgenschwerste in Japan seit dem Zweiten Weltkrieg. 1991 waren 43 Menschen ums Leben gekommen, als der Vulkan Unzen ausgebrochen war.

Bis Sonntag waren 36 Leichen entdeckt worden, von denen aber noch nicht alle geborgen werden konnten, weil giftige Gase und die Gefahr weiterer Eruptionen die Rettungskräfte immer wieder zwangen, ihre Arbeit zu unterbrechen. Am Mittwoch gelang es einigen der mehr als tausend Helfer, 14 weitere Leichen ins Tal zu transportieren. Mit Einbruch der Dunkelheit wurden die Such- und Bergungsarbeiten wieder unterbrochen.

Auch am Mittwoch warnte die Wetterbehörde, die Eruption sei immer noch im Gange. Am Morgen sei Rauch aus dem Vulkan ausgetreten.

Zur Zahl der Vermissten gab es nach wie vor keine genauen Angaben. “Wir gehen davon aus, dass noch Menschen vermisst werden, aber wir wissen nicht, wie viele”, sagte ein Vertreter der Katastrophenschutzbehörde der Präfektur von Nagano. Zuvor hatte der Sender NHK berichtet, dass Rettungskräfte weitere Leichen gesichtet hätten, aber noch keinen Zugang zu ihnen gefunden hätten.

Wie die Zeitung “Asahi Shimbun” unter Berufung auf einen örtlichen Tourismusverband berichtete, waren zum Zeitpunkt des Vulkanausbruchs 327 Bergwanderer offiziell registriert. Normalerweise meldeten sich aber nur zehn bis 20 Prozent der Bergsteiger in der Hochsaison an, hieß es. Die Rettungskräfte hoffen nun, dass viele derjenigen, die bis jetzt nicht kontaktiert werden konnten, schlicht vergessen haben, sich nach dem Unglück als unversehrt zu melden.

Die Präfektur bat auf ihrer Website um Informationen über den Verbleib von Wanderern, die auf der offiziellen Liste stehen. Die örtliche Feuerwehr sprach von 71 Vermissten, während die Polizei nach Angaben eines Sprechers hunderte Meldungen über Menschen erhielt, deren Schicksal unbekannt war.

Die Obduktion der ersten zwölf Toten ergab, dass die Opfer alle durch Felssteine erschlagen wurden, die der Vulkan durch die Luft geschleudert hatte. Luftaufnahmen zeigten, dass die Brocken auch das Dach einer Berghütte durchschlugen, in die sich vermutlich Wanderer geflüchtet hatten.

Der 3.067 Meter hohe Vulkan Ontake war am Samstag ausgebrochen. Seitdem durchkämmen rund tausend Soldaten, Polizisten und Feuerwehrleute das von einer zentimeterhohen Ascheschicht bedeckte Unglücksgebiet nach den Opfern. Hubschrauber unterstützen die Rettungskräfte.

Hunderte Wanderer, die vom Gipfel aus die spektakuläre Aussicht zum Herbstanfang genießen wollten, waren am Samstag von dem plötzlichen Asche- und Steinregen überrascht worden. Der Ontake gehört zu Japans knapp 110 aktiven Vulkanen, sein letzter großer Ausbruch liegt 35 Jahre zurück.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Oberndorf: Gescheiterte Diebe ... +++ - Beliebteste Therme Österreichs... +++ - Kuhstall geht ans schnelle Net... +++ - Vier Landeswahlen: 2018 wird d... +++ - Muli stürzt in Großarl ab: Unf... +++ - Endgültiges Nationalratswahl-E... +++ - Das bietet das Winterfest in d... +++ - Ski amade: Tageskarten werden ... +++ - Bad Gastein: Polizei fasst Tee... +++ - Sexuelle Übergriffe am Arbeits... +++ - Neue Kehrmaschine für Salzburg... +++ - Transportaufkommen auf österre... +++ - Kaltfront bringt Abkühlung nac... +++ - Arbeiterkammer erkämpft vorent... +++ - B168: Pkw schleudert in Böschu... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen