Mindestens zehn Tote nach Dammbruch in Afghanistan

Nach dem Bruch eines natürlichen Damms in Nordafghanistan sind in der massiven Wasser- und Schlammlawine mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete die afghanische Behörde für Katastrophenschutz (ANDMA) am Donnerstag. Mindestens 250 Häuser habe die Welle in der Provinz Pandschir nicht weit von der Hauptstadt Kabul hinweggefegt.

Die Zahl der Opfer werde vermutlich noch steigen – es würden immer noch Menschen vermisst, sagte Behördensprecher Haschmat Khan Bahaduri. Bei Fluten und Erdrutschen gibt es in Afghanistan jedes Jahr Hunderte Tote. Allein im Mai waren bei Springfluten rund 70 Menschen ums Leben gekommen. Der Dammbruch in der nordafghanischen Gebirgsregion wurde vermutlich von der Eisschmelze ausgelöst.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Sporttestival mit Karate-Ass A... +++ - Kerze offenbar Auslöser für Bo... +++ - Welche Berufe Asylwerber in Sa... +++ - Bauarbeiten starten in Salzbur... +++ - Haustiere abgeben statt ausset... +++ - Anwalt stellt neuen Asylantrag... +++ - Salzburg droht Stauwochenende +++ - Essen in den Öffis: So ist die... +++ - 13-Jährige stundenlang gequält... +++ - Lenker verlor Bewusstsein auf ... +++ - Nettozuwachs von 4,5 Prozent: ... +++ - Raubüberfall im Mirabellgarten... +++ - Volksschule Gnigl: Abriss schr... +++ - 14-Jähriger verletzt sich bei ... +++ - Zell am See: Hecke fängt Feuer... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen