Irakische Armee vertreibt IS aus Stadt im Osten Mosuls

Akt.:
Kämpfe um Mosul halten an
Kämpfe um Mosul halten an - © APA (AFP)
Am vierten Tag ihrer Offensive zur Rückeroberung der Stadt Mosul von der Jihadistenmiliz “Islamischer Staat” (IS) hat die irakische Armee weitere Erfolge vermeldet. Regierungschef Haider al-Abadi sagte am Donnerstag, die Armee rücke schneller vor als erwartet. Östlich von Mosul vertrieben die Regierungstruppen den IS aus der Stadt Bartalla.

Zugleich griffen kurdische Kämpfer vom IS gehaltene Dörfer nördlich der Großstadt an. Al-Abadi sagte in einer Videobotschaft während einer internationalen Konferenz zur Zukunft Mosuls in Paris: “Wir rücken schneller vor als erwartet und geplant.” Der irakische Außenminister Ibrahim al-Jafari warnte allerdings vor zu hohen Erwartungen. “Es wäre falsch zu glauben, dass der Krieg gegen den IS vorbei ist, wenn die Schlacht um Mosul beendet ist.”

Großoffensive gegen den IS

Irakische Militärverbände und ihre Verbündeten hatten am Montag eine Großoffensive gegen den IS gestartet, um die Jihadisten aus ihrer letzten Hochburg in dem Land zu vertreiben. An dem Außenministertreffen in Paris nahmen rund 20 Länder teil, darunter die USA, die Türkei, die Golfstaaten, der Iran und eine Reihe von EU-Ländern.

Der französische Präsident Francois Hollande sagte bei der Konferenz: “Die Schlacht um Mosul ist entscheidend, denn sie trifft den IS mitten in seinem Refugium.” Zugleich warnte Hollande, die IS-Extremisten könnten vom Nordirak aus in die gut 200 Kilometer entfernte syrische Stadt Raqqa fliehen, die ebenfalls eine Bastion der Jihadisten ist. Die US-Armee hatte am Mittwoch erklärt, seit Beginn der Offensive seien bereits mehrere IS-Anführer aus Mosul geflohen.

Mosul wurde 2014 eingenommen

Die irakische Anti-Terror-Einheit CTS nahm am Donnerstag die Stadt Bartalla ein, die knapp 15 Kilometer östlich von Mosul liegt. Der Ort sei unter “vollständiger Kontrolle” seiner Kämpfer, sagte ein CTS-Kommandeur in Bartalla. Die IS-Miliz hatte die einst hauptsächlich von Christen bewohnte Stadt im August 2014 eingenommen. Die Christen wurden damals in die Flucht getrieben. Auch von Süden aus rückten irakische Soldaten am Donnerstag weiter auf Mosul vor.

Nördlich von Mosul nahmen gleichzeitig kurdische Peshmerga-Einheiten die Stadt Bashika und mehrere Dörfer ins Visier, die vom IS gehalten werden. Unterstützt wurden die Kurden durch Luftangriffe der von den USA angeführten Anti-IS-Koalition.

1,2 Millionen Menschen betroffen

Hilfsorganisationen riefen alle an der Offensive beteiligten Kräfte dazu auf, Zivilisten zu schützen. In Mosul sei das Schicksal von 1,2 Millionen Menschen ungewiss, rund die Hälfte von ihnen seien Minderjährige, hieß es in einer Erklärung von Oxfam, Save the children und anderen Organisationen. Größere Fluchtbewegungen sind bisher aber nicht zu beobachten. Nach UNO-Angaben flohen aus den Gebieten rund um Kajjarah und Hammam Al-Alil südlich von Mosul in den vergangenen Tagen etwa 1900 Menschen.

Am Dienstag der kommenden Woche beraten die Verteidigungsminister von rund einem Dutzend Staaten in Paris über die militärische Strategie im Kampf um Mosul. Erwartet werden unter anderem US-Verteidigungsminister Ashton Carter und die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen