Mehr Nachrichten aus Flachgau
Akt.:

Mit 380-KV-Slalom als Lachnummer in Europa

Sollte seitens der APG dennoch an der Planung festgehalten werden, sind schwere Konflikte, wie diese sich auch in anderen Gemeinden bereits abzeichnen, zu erwarten. Sollte seitens der APG dennoch an der Planung festgehalten werden, sind schwere Konflikte, wie diese sich auch in anderen Gemeinden bereits abzeichnen, zu erwarten. - © Neumayr/Archiv
Die neueste Planung der 380-kV-Leitung im Gemeindegebiet von Koppl nimmt immer groteskere Formen an.

Korrektur melden

Von Eugendorf-Pebering über den Heuberg kommend, hier liegt das Grundübel der Planungen in diesem Bereich, führt man die Leitung am Heuberg Richtung Westen und in der Folge südlich über bisher unberührtes Gebiet zur Talquerung der Wolfgangsee-Bundesstrasse B 158. Nach dieser führt die Leitung bis zum Fuße des Nocksteins und schlägt dann wieder einen Haken ostwärts Richtung Koppl. Ungefähr im Mittelbereich des Bergrückens (Nocksteinsattel), auf dem der schönste und meistbegangene Weg von Koppl zum Nockstein verläuft, quert die Leitung (man bedenke die dort notwendige Mastenhöhe) um in der Folge im Ortsteil Winkl wieder eine Richtungsänderung westwärts zu machen. Nach diesem neuerlichen “Hakenschlagen” führt die Trasse in südlicher Richtung zur bestehenden 220-kV Leitung.Die Gemeinde Koppl muss dieses Gebiet, welches als “Wanderparadies” beworben wird, als Vorbehaltsfläche für Erholung ausweisen.

Fazit dieser unglaublichen Planungen: die Bewohner der Ortsteile Heuberg und Winkl werden von 3 Seiten (Nord, West und Süd) von der Leitung umschlossen, ein Szenario das sicher Eingang in das Guinness Buch der Rekorde (für Unsinnigkeiten) finden würde. Auch das vielmals beschworene Motto “Mensch vor Natur”, welches ohnehin besser “Mensch und Natur” heißen müsste, findet hier wohl keine Anerkennung. Eine Beeinflussung der Bewohner mit elektromagnetischen Feldern von drei Seiten her ist schlichtweg unzumutbar, wenn man bedenkt, dass in anderen Bereichen bzw. auch bei einer Verkabelung, eine gerade Leitungsführung möglich wäre.

Sollte seitens der APG dennoch an solch einer Planung festgehalten werden, sind schwere Konflikte, wie diese sich auch in anderen Gemeinden bereits abzeichnen, zu erwarten.

Wie von Universitätsprofessor Karl Weber aus Innsbruck festgestellt wurde, ist bei einer Abänderung des Naturschutzgesetzes eine Verkabelung in sensiblen Bereichen verpflichtend. Landtag und Landesregierung müssen nun Farbe bekennen und das Gesetz umgehend novellieren.
Jetzt wird sich zeigen, ob unsere Politik im Tourismusland Salzburg diese große Chance nützt.

 

Leserbrief von:

Peter Bacher
Obmann Tourismusverband Koppl
5023 Salzburg-Koppl



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Zwei Hunde beim Wildern erschossen
Zwei freilaufende Hunde sind am Ostersonntag in Schleedorf (Flachgau) von Jägern erschossen worden. Die Vierbeiner [...] mehr »
Wolfgangseeschifffahrt und Schafbergbahn nehmen Sommerbetrieb auf
Am Donnerstag nahm die Wolfgangseeschifffahrt wieder den Betrieb auf. Die dazugehörige Schafbergbahn eröffnete den [...] mehr »
Typisches Aprilwetter bleibt in Salzburg
"Der April, der weiß nicht was er will!" Auch in der kommenden Woche prognostizieren die Experten der Zentralanstalt [...] mehr »
Rettung von gekenterten Seglern aus dem Mondsee
Zwei Segler kenterten am Samstagnachmittag auf dem Mondsee. Sie mussten leicht verletzt und unterkühlt von der [...] mehr »
Alpinunfall: Salzburger am Schober gestürzt und verletzt
Ein 30-jähriger Salzburger stürzte am Samstagnachmittag bei der Besteigung des Schobers (Flachgau) schwer und brach [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren