Mit Omas Hausapotheke gegen die Grippe: So werden Sie schnell gesund

Oftmals helfen natürliche Hilfsmittel eine fiese Erkältung zu bekämpfen. Oftmals helfen natürliche Hilfsmittel eine fiese Erkältung zu bekämpfen. - © Bilderbox
Die Taschentücher sind wild verstreut, die Nase rau und vor lauter Husten schmerzt die Bauchmuskulatur.  Wenn die Grippe zuschlägt, dann muss ihr in den meisten Fällen mit Hilfsmittelchen der Garaus gemacht werden.

Für einige Menschen heißt es da: Alt bewährt sich. Trotz modernsten Medikamenten schwören sie bei einer Grippeerkrankung noch auf Omas Hausmittelchen. Ob Essigwickel gegen das Fieber oder Honig-Milch gegen Halsschmerzen -  wir haben für Sie die besten Tipps und Mittel aus Großmutter’s Hausapotheke auf einen Blick.

1.    Die Hühnersuppe: der Klassiker unter den Hausmittelchen. Die Geflügelbrühe enthält Eisen, Zink und Vitamine, welche das geschwächte Immunsystem stärken. Sie versorgt den Körper mit Flüssigkeit und wärmt ihn von innen. Außerdem wirkt das Süppchen entzündungshemmend, denn sie blockiert Blutkörperchen, welche die Schleimhäute reizen.

2.    Die Salzwasserspülung: ist zwar gewöhnungsbedürftig, hilft aber definitiv. Dieses Anti-Verstopfte-Nasen-Mittel kann entweder in der Apotheke gekauft, oder selbst hergestellt werden. Geht ganz leicht: neun Gramm Salz auf einen Liter abgekochtes Wasser geben. Am einfachsten erfolgt die Spülung mit einer Nasenspülkanne oder –dusche.

3.    Der Essigwickel: riecht nicht sonderlich angenehm, senkt aber das Fieber. Eine Schüssel mit Wasser und Apfelessig im Verhältnis 50:50 füllen. Anschließend ein Geschirrtuch mit dem Essiggemisch tränken, kräftig auswringen und um die Waden wickeln. Mit einem trockenen Handtuch einbinden und nach 10-15 Minuten den Vorgang wiederholen.

4.    Heiße Milch mit Honig: schmeckt lecker und wirkt gegen Halsschmerzen. Das flüssige Gold enthält Entzündungshämmer und Inhibine, die das Wachstum von Keimen stoppen. Auch die Milch tut ihre Abhilfe. Die Wärme regt die Durchblutung des Rachenraumes und der Atemwege an. Zusätzlich schwellen die Schleimhäute ab.

5.    Der Zwiebelsirup: gegen den lästigen Husten. Das Vitamin C  der übelriechenden Knolle stärken das Immunsystem und  die ätherischen Öle der lösen den Husten. Die Zwiebel fein hacken  und mit Zucker vermischt über die Nacht stehen lassen, bis sich ein dicker, bräunlicher Sirup gebildet hat.

6.    Heißer Dampf: löst die verschnupfte Nase. Eine Schüssel mit heißem Wasser füllen und anschließend Menthol, Kamille, Pfefferminze oder Eukalyptus hinzugeben. Den Kopf über die dampfende Schüssel halten und ein Handtuch über beides legen. Am besten mehrmals am Tag wiederholen.

7.    Warmes Bier: wirkt einer Erkältung entgegen. Hopfen enthält Bitterstoffe und ätherische Öle. Diese beruhigen und haben einen schlaffördernden Effekt. Zusätzlich wirken die Bitterstoffe antibakteriell. Durch den Genuss des warmen Getränkes beginnen wir zu schwitzen und der Körper wird entschlackt. Darauf achten, dass die Temperatur nicht zu heiß wird.

8.    Topfenwickel: lindert die Schmerzen, hemmt Entzündungen und wirkt abschwellend. Berührt der Topfen die Haut, beginnt ein Milchsäureprozess. Dieser wirkt den Entzündungen entgegen. Seit Jahrhunderten schwören die Menschen schon auf dieses Mittel zur Fiebersenkung. Das Milchprodukt in auf ein Tuch geben und an Brust oder Hals legen.

9.    Senföle: zur bakteriellen Bekämpfung. Die in Kren, Kresse, Senf, Raps und Brokkoli vorkommenden Stoffe hemmen als pflanzliche Antibiotika das Wachstum von Pilzen, Viren und Bakterien. Zusätzlich stimulieren sie das Immunsystem.

10.    Das Fußbad: fördert die Durchblutung der Atemwege. Mit einer niedrigeren Wassertemperatur beginnen und sich langsam auf etwa 40 Grad steigern. Nach etwa 10 bis 15 Minuten die Füße gut abtrocknen, in dicke warme Socken packen und ab ins Bett. Das Fußbad kann auch mit ätherischen Ölen oder Salz vermischt werden.

11.    Erkältungstees: enthalten Kräuter, die sich gut gegen verschiedene Erkältungssymptome eignen. Holunderblüten-, Kamillen-, Hagebutten- oder Salbeitee. Jede Pflanze behandelt mit ihren Wirkstoffen ein bestimmtes Krankheitsbild.

12.    Kartoffelwickel: wirkt entspannend, schleimlösend, schmerzlindernd und vieles mehr. Die gekochte Knolle in ein Tuch geben und zerdrücken. Diese dann entweder auf die Brust oder auf das schmerzende Ohr legen.

13.    Vitaminkur: bringt das vom Winter gebeutelte Immunsystem auf wieder auf Trab. Setzten Sie hier auf das Ampelprinzip, um genügend verschiedene Vitamine zu sich zu nehmen.

14.    Zink: ist ein natürliches Spurenelement. Es kann in Kapselform in der Apotheke gekauft werden und hilft sich vor Erkältungen zu schützen und deren Dauer zu verkürzen. Zink aktiviert bestimmte Abwehrzellen des Körpers.

15.    Wassereis: lindert die Halsschmerzen. Das schmelzende Eis wirkt kühlend und wohltuend auf den geschwollenen Hals.

(Quelle:VOL.AT/Nadine Hartmann)



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen