Mitbewohner im Pinzgau getötet: 37-Jähriger in Anstalt eingewiesen

Akt.:
Das Gericht hat einen 37-Jährigen am Donnerstagnachmittag in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Die Geschworenen folgten einstimmig dem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Einweisung erfolgt auf unbestimmte Zeit, das Urteil ist bereits rechtskräftig. Der psychisch Kranke soll im Dezember 2017 in Mittersill (Pinzgau) einen 33-Jährigen getötet und einen 34-Jährigen schwer verletzt haben.

Der 37-jährige Iraker soll am späten Abend des 21. Dezember mit einem 29 Zentimeter langen Küchenmesser im zweiten Stock eines Gasthauses auf zwei Männer aus Pakistan losgegangen sein. Einer der Beiden erlag noch am Tatort seinen Verletzungen. Die Obduktion ergab, dass er durch insgesamt sechs Stiche in den Oberkörper getötet worden war. Der Iraker und die beiden Opfer wohnten in dem Gasthaus, in dem auch Flüchtlinge untergebracht waren. Alle drei waren als subsidiär Schutzberechtigte eingestuft.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Reaktionen zur Salzburger Drei... +++ - Schwerverletzter bei Motorrad-... +++ - Motorrad contra Lkw in Krimml:... +++ - Salzburger verletzt sich mit c... +++ - Stephan Fuchs spendet 1.500 Eu... +++ - Diskonter Hofer plant Osteurop... +++ - Mysteriöser Leichenfund in Mat... +++ - VCÖ sieht viele Vorteile in ki... +++ - Salzburger starten mit fairer ... +++ - Altenmarkt: Ladekran rammte Üb... +++ - Salzburger Dreierkoalition aus... +++ - Sternwarte: Mega-Kran hievt 3,... +++ - DSGVO: Salzburgs Arbeiterkamme... +++ - ECCO eröffnet in der Getreideg... +++ - Christian Stöckl will Kassenze... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen