Akt.:

Mobiltelefone machen asozial

Gefühl der Verbundenheit führt zu Rückgang von Altruismus Gefühl der Verbundenheit führt zu Rückgang von Altruismus - © AP
Zwei Studien der Universität Maryland legen nahe, dass die Nutzung von Mobiltelefonen oder auch nur das Denken ans eigene Handy die Bereitschaft, altruistisch zu handeln, senkt.

Korrektur melden

Die Forscher haben herausgefunden, dass die Kommunikation mit Telefonen ein starkes Gefühl der Verbundenheit zu anderen Menschen hervorruft. Genau dieses Gefühl machen sie verantwortlich für den Rückgang von prosozialem Verhalten, wie die Huffington Post berichtet. Weitere Forschungen sollen klären, ob es diesen Kausalzusammenhang tatsächlich gibt.”Durch verbale Kommunikation kann das Gefühl von persönlicher Nähe stärker vorhanden sein, als in Medien, in denen rein textlich kommuniziert wird. Mobiltelefone ermöglichen aber nicht zwangsläufig einen “persönlicheren” Kontakt als soziale Netzwerke. Dass die verschiedenen Medien und die Art der Mediennutzung jedoch einen großen Einfluss auf das menschliche Sozialverhalten haben, ist evident. Ob diese Effekte positiv oder negativ sind, sei dahingestellt. Was daher unter “Verbundenheit” verstanden wird, sollte man sich beim Lesen solcher Studien genauer ansehen”, sagt Kommunikations-Experte Andreas Berger im Gespräch mit pressetext.

Schlimmer als Facebook

Die erste Studie aus Maryland hat in einer Vorerhebung festgestellt, dass Studenten sich durch den Kontakt per Mobiltelefon verbundener fühlen, als wenn sie via Facebook kommunizieren. In einer zweiten Stufe wurden die Studenten angehalten, entweder Facebook oder ein Mobiltelefon ohne Zugang zum sozialen Netzwerk zu verwenden. Anschließend wurden die Probanden befragt, wie wahrscheinlich ein freiwilliges Engagement bei einer sozialen Einrichtung wäre. Die Nutzer von Mobiltelefonen zeigten eine deutlich geringere Neigung zu sozialem Engagement. Die Wissenschaftler glauben an einen negativen Zusammenhang zwischen dem Ausmaß der gefühlten Verbundenheit und der Bereitschaft, altruistisch zu handeln.

Studienleiterin Rosellina Ferraro lässt keinen Zweifel daran, dass weitere Untersuchungen nötig sind. Es müsse beispielsweise geklärt werden, ob sozial noch erfüllendere Kommunikationsformern, wie ein Gespräch via Skype, ein weiteres Sinken der Bereitschaft zu prosozialem Verhalten zur Folge hat. Dass Handys Gefühle tiefer Verbundenheit hervorrufen und damit ein menschliches Grundbedürfnis erfüllen können, steht für die Studienautoren außer Frage. In einer zweiten Studie, die allerdings noch nicht veröffentlicht ist und auch noch keine Qualitätskontrolle überstanden hat, fanden die Forscher heraus, dass schon der Gedanke an das eigenen Mobiltelefon ausreicht, um das Verhalten zu beeinflussen.

Drahtloser Einfluss

In der zweiten Untersuchung wurden die Studienteilnehmer aufgefordert, ein Bild ihres Fernsehers oder ihres Mobiltelefons zu zeichnen und dabei an die Nutzung des jeweiligen Gerätes zu denken. Anschließend mussten die Probanden eine Aufgabe lösen. Ihnen wurde gesagt, dass bei Erfolg Geld für eine wohltätige Institution gespendet würde. Die Teilnehmer, die an ihr Handy gedacht hatten, zeigten deutlich weniger Einsatz.

(pte)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
“3″ zieht Beschwerde gegen Frequenzauktion zurück
Der heimische Mobilfunker "3", der zum Hongkonger Mischkonzern Hutchison Whampoa gehört, hat Ende Juni seine Beschwerde [...] mehr »
Verlust bei Amazon steigt drastisch an
Der US-Onlinehändler Amazon nimmt wegen kräftiger Investitionen in neue Geschäftsbereiche einen drastischen [...] mehr »
“Mein traurigstes Foto” – So sieht der Gazakonflikt aus dem All aus
Alexander Gerst ist deutscher Astronaut an Bord der internationalen Raumstation ISS. Immer wieder macht er Fotos von der [...] mehr »
“iTime” statt “iWatch”: Apple sichert sich Patent für Smartwatch
Apple macht bei der Entwicklung einer Smartwatch Fortschritte: Das US-Patentamt genehmigte dem Konzern ein Patent auf [...] mehr »
“Xpire”: App löscht persönlichen Social-Media-Müll
Student Jesse Stauffer von der University of Texas hat die neue App "Xpire" entwickelt, die automatisch alte oder [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren