Moderne und zeitgenössische Kunst im Wiener Dorotheum

Akt.:
Diese Woche kommt im Dorotheum einiges unter den Hammer
Diese Woche kommt im Dorotheum einiges unter den Hammer - © APA
Einem “Farbenrausch” gibt sich nach eigenen Angaben das Wiener Auktionshaus Dorotheum hin. Die aktuelle Auktionswoche bietet neben antikem Silber, Juwelen und Uhren nämlich allen voran etliche Exponate moderner und zeitgenössischer Kunst, die ins Auge springen. Zu den Höhepunkten zählt ein Werk des Malers Marc Chagall, das auf bis zu eine Mio. Euro geschätzt wird.

Sein Ölgemälde “Fleurs” ist am Mittwoch Teil des Aufgebots der klassischen Moderne. Bereits einen Tag zuvor beginnt das Wettbieten um Zeitgenössische Kunst (zweiter Teil am Donnerstag), bei dem klingende Namen wie Robert Rauschenberg oder Andy Warhol locken. Auf bis zu 240.000 Euro wird Ilya Kabakovs “Landschaft mit Kahn” geschätzt, während Mel Ramos einen Schlüssellochblick auf die nackte Marilyn Monroe gewährt (“Peek-a-boo Marilyn no. 1: Lost painting of 1964”, bis zu 180.000 Euro). Von Maria Lassnig begegnet man hier “Ohne Titel (Berge)”, für das bis zu 120.000 Euro erwartet werden.

Heimische Künstler sind ohnedies gut vertreten: Franz West ist mit seinem “sailor” (bis zu 60.000 Euro) ähnlich freizügig wie Ramos, wenngleich er den männlichen Körper in reduzierter Form in den Fokus rückt. Abstrakter geht es Arnulf Rainer an, von dem eine “Zentralgestaltung” unter den Hammer kommt. Für das auf Mischtechnik basierende Werk werden bis zu 230.000 Euro erwartet. Zur nahenden Weihnachtszeit passt wiederum Albin Egger-Lienz’ “Madonna”, die auf bis zu 160.000 Euro geschätzt wird.

Wenige Tage nach dem Dorotheum lädt auch das Im Kinsky zur nächsten Auktion: Die 114. Ausgabe am 29. und 30. November bringt im Rahmen der klassischen Moderne nicht nur einen “Frauenakt” von Egon Schiele (bis 360.000 Euro), sondern auch Werke von Herbert Boeckl, Gustav Klimt, Carl Moll oder Ernst Ludwig Kirchner. Unter den Zeitgenossen finden sich wiederum Arbeiten von Hubert Scheibl, Franz Ringel oder Cornelius Kolig.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen