Mopeddiebstähle und 20.000 Euro Schaden: Jugend-Gang in Salzburg-Maxglan ausgeforscht

Akt.:
9Kommentare
Die Polizei konnte genügend Beweismaterial sammeln.
Die Polizei konnte genügend Beweismaterial sammeln. - © LPD Salzburg
Die Salzburger Polizei verkündet am Montag einen Ermittlungserfolg: Demnach gelang es Beamten der Polizeiinspektion Maxglan eine diebische Jugendgang auszuforschen. Den Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren werden Diebstahl von 27 Mopeds und zahlreiche andere Straftaten vorgeworfen. Zwei sitzen in Haft.

Beamte der Polizeiinspektion Maxglan forschten nach monatelangen Ermittlungen eine vierköpfige Jugendbande aus, die über sieben Monate lang Mopeds gestohlen haben und etliche andere Straftaten begangen haben soll. Die beschuldigten Jugendlichen kommen aus Salzburg und sind zwischen 14 und 17 Jahre alt. Zwei davon befinden sich nun in Haft, meldet die Polizei am Montag.

Ermittlungen gegen Jugendliche seit 2016

Die Ermittlungen begannen bereits im September 2016. Wie die Polizei in einer Aussendung bekanntgibt, dürften die teils arbeitslosen, teils noch schulpflichtigen Teenager aus Langeweile ihr Unwesen getrieben haben. „Die Vier schlossen Mopeds kurz, stahlen diese und benützten die Fahrzeuge so lange, bis sie defekt waren oder der Treibstoff ausging. Um die Mopeds wieder betanken zu können, brachen die Jugendlichen Zeitungskassen auf und stahlen das Kleingeld“, so die Polizei.

Immer wieder wurden Mopeddiebstähle gemeldet./LPD Salzburg Immer wieder wurden Mopeddiebstähle gemeldet./LPD Salzburg ©

Polizisten und Eltern in Gesprächen ohne Erfolg

Die Burschen hatten nicht nur die gestohlenen Fahrzeuge, sondern auch die Geduld der ermittelnden Beamten strapaziert. Die “Bande” wurde mehrmals erwischt und nach den Diebstählen auf die Polizeiinspektion Maxglan gebracht. Doch Gespräche mit den Polizisten nutzten offenbar genauso wenig wie erzieherische Maßnahmen der Eltern, um das Quartett vor weiteren Straftaten abzuhalten.

Polizeilichen Informationen zufolge wurden die vier Jugendlichen nach dem Rauswurf aus den elterlichen Wohnungen in einer Notschlafstelle untergebracht. Schließlich brachen sie in Keller ein, um dort zu übernachten. Zur Nahrungsbeschaffung stahlen sie Lebensmittel aus Kellerabteilen und Tankstellen.

Sichergestelltes Diebesgut./LPD Salzburg Sichergestelltes Diebesgut./LPD Salzburg ©

Nach Leugnen kam Geständnis

Die Jugendlichen zeigten sich vorerst nur im kleinen Rahmen geständig und bestritten jeglichen Zusammenhang mit diversen gleichgelagerten Straftaten. Die Beweislage erhärtete sich dann durch Handyauswertungen. Aufgrund der Häufigkeit der Straftaten, der offensichtlichen Belehrungsresistenz und der Beweislage, die die Beamten vorbringen konnten, erließ die Staatsanwaltschaft Salzburg eine Festnahmeanordnung für die zwei mutmaßlichen Haupttäter im Alter von 15 und 17 Jahren. Die Beamten nahmen die beiden fest und brachten die Jugendlichen in die Justizanstalt Puch-Urstein. Während der Haft legte einer der 17-Jährige ein umfangreiches Geständnis zu 38 Straftaten ab und belastete seine Mittäter erheblich. Die restlichen Drei sind teilgeständig.

Straftaten und Schaden

Die Jugendlichen müssen sich wegen Diebstahls von 27 Mopeds, unbefugten Gebrauch von Fahrzeugen, Einbrüche in Zeitungskassen und Kellerräume, Diebstählen in Lebensmittelmärkten und Tankstellen, schwere Sachbeschädigungen, Suchtmitteldelikte, Sachbeschädigungen und Urkundenunterdrückungen in fünf Fällen verantworten.

Der Schaden beläuft sich auf über 20.000 Euro.

(SALZBURG24/APA)

Leserreporter
Feedback


9Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel