Mordverdacht in Mattsee: Verweste Leiche eines Pensionisten in Müllcontainer entdeckt

Akt.:
7Kommentare
In der Garage rechts neben dem Einfamilienhaus wurde die Leiche von den Polizisten entdeckt.
In der Garage rechts neben dem Einfamilienhaus wurde die Leiche von den Polizisten entdeckt. - © SALZBURG24
Mattsee steht unter Schock. In der idyllischen Gemeinde im nördlichen Salzburger Flachgau wurde am Dienstag die Leiche eines 73-Jährigen im Müllcontainer seiner Hausgarage entdeckt, eingewickelt in Säcke und Plastikplanen. Wenige Stunden nach dem Leichenfund wurde eine 59-Jährige festgenommen. Dennoch waren am Mittwoch noch viele Fragen offen. Gibt es einen Komplizen? In welchem Verhältnis stand das Opfer zu der 59-Jährigen und wie ist es zu dieser schrecklichen Tat gekommen?

Bei der am Dienstag entdeckten Leiche handelt es sich laut Polizei um den 73-jährigen Pensionisten, der alleine in dem Haus in der kleinen Siedlung in Mattsee gewohnt hatte. Nachbarn und die Ex-Frau des Pensionisten schlugen Alarm nachdem sie den Mann über längere Zeit nicht mehr gesehen hatten. Einen längeren Urlaub hatte er ihnen gegenüber zuvor immer angekündigt.

Kerzen und ein Mandala aus Blumen haben Nachbarn vor dem Haus in Mattsee abgelegt./SALZBURG24 Kerzen und ein Mandala aus Blumen haben Nachbarn vor dem Haus in Mattsee abgelegt./SALZBURG24 ©

Leiche in Müllsäcke und Leintuch gepackt

Bei der Nachschau in Haus und Garten entdeckten Polizisten am Dienstag schließlich die Leiche des Mannes. Sie befand sich in einem Müllcontainer und war in Kunststoffplanen und Säcken sowie einem Leintuch eingewickelt. Wie lange der Pensionist schon dort lag, konnte die Polizei am Mittwoch noch nicht sagen. Die Spurensicherung war am Dienstag vor Ort, weitere Anrainer wurden von der Polizei befragt.

Fotografen am Mittwoch vor dem Haus des Toten in Mattsee/Neumayr/MMV Fotografen am Mittwoch vor dem Haus des Toten in Mattsee/Neumayr/MMV ©

Frau immer wieder in Haus in Mattsee gesehen

Am Nachmittag wurde eine Frau in Oberösterreich festgenommen, offenbar wegen eines anderen Deliktes, wie es zunächst hieß. Bei der Frau handelt es sich um jene 59-jährige Deutsche, die zuvor von Nachbarn immer wieder bei dem Wohnhaus des Toten gesehen und angetroffen worden. Sie wurde unter anderem dabei beobachtet, wie sie Gegenstände aus dem Haus entfernte. Sie gab an, dass ihr Bekannter im Krankenhaus sei und sie sich in der Zeit um das Haus kümmere und die Garage ausräume. Das Opfer dürfte die Frau gekannt haben. Beide wurden vor wenigen Wochen gemeinsam gesehen. In welcher Beziehung die 59-Jährige zu dem Pensionisten genau stand und seit wann sich die beiden kannten, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Todesursache noch unklar

Bei der ersten Vernehmung gab sie laut Polizei an, dass sie dem 73-Jährigen mehrere Schlaftabletten gegeben hätte, die dieser zusammen mit einem potenzfördernden Mittel eingenommen hätte und er dann am nächsten Tag tot im Bett lag. Bei der gerichtlich angeordneten Obduktion im Gerichtsmedizinischen Institut konnte aufgrund des erheblich fortgeschrittenen Verwesungszustandes der Leiche vorerst keine anatomisch pathologische Todesursache festgestellt werden. Das Ergebnis der toxikologischen Untersuchungen steht noch aus. Die könne bis zu mehreren Wochen dauern, bestätigt Polizeipressesprecher Michael Rauch auf Anfrage von SALZBURG24. Der Todeszeitpunkt dürfte Anfang Juni sein.

Die Festgenommene, gegen die in Deutschland drei nationale Haftbefehle wegen Eigentumsdelikten, unter anderem Betrugs bestehen, wurde vorerst in das Polizeianhaltezentrum gebracht und in Folge in die Justizanstalt Puch-Urstein eingeliefert. Das Landeskriminalamt führt die Ermittlungen wegen des Verdachts des Mordes.

Mordverdacht in Mattsee: Viele Fragen offen

Was die Frau über die Zeit nach dem Leichenfund aussagte, wollte Rausch unter Berufung auf die noch laufenden Ermittlungen nicht sagen. Auch die Art der Gegenstände, die aus dem Haus entfernt wurden, oder nähere Einzelheiten zum Tatort nannte er nicht. Am Mittwoch soll die Tatverdächtige noch einmal einvernommen werden, auch Nachbarn und Zeugen würden erneut befragt, so Rausch.

Gibt es Komplizen oder Mitwisser?

Ob es einen Komplizen oder Mitwisser gibt, ist bis dato noch Gegenstand der Ermittlungen. Laut aktuellem Ermittlungsstand können man dies weder bestätigen noch dementieren, erklärt der Polizeisprecher am Mittwoch gegenüber SALZBURG24.

Wie Nachbarn berichten, wurde ein bislang noch unbekannter Mann zumindest zwei Mal gemeinsam mit der 59-Jährigen im Garten des Hauses gesehen. Um wen es sich hier handelt ist noch völlig unbekannt.

SALZBURG24 hält euch auf dem Laufenden.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Jugendliche überfallen Drogend... +++ - Land Salzburg prüft Glyphosat-... +++ - Neue 8er-Sesselbahn in Obertau... +++ - Tödlicher Sturz in Baugrube: P... +++ - So sieht die neue Kinder- und ... +++ - Jeder vierte Junge sieht sich ... +++ - Streaming: Große Unterschiede ... +++ - Neues Entree für Bad Hofgastei... +++ - Verein rettet über 10.000 Hühn... +++ - Figaro Uno ist insolvent: Fili... +++ - Nach langem Bangen: Skigebiet ... +++ - Das ändert sich 2018 im Straße... +++ - Pensionistin bei Wohnungsbrand... +++ - Laufen: Nachbarn retten Rollst... +++ - EZA ruft "Curry Chutney" zurüc... +++
7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel