Moskau lud Trump-Team an Obama vorbei zu Syrien-Treffen ein

Russland hat das Team des künftigen US-Präsidenten Donald Trump nach Informationen der “Washington Post” zu den geplanten Syrien-Gesprächen in Kasachstan eingeladen, ohne die noch amtierende US-Regierung einzubeziehen.

Wie die Zeitung berichtete, wurde die Einladung Ende Dezember in einem Telefonat des russischen Botschafters in den USA, Sergej Kisljak, mit Michael Flynn ausgesprochen, der von Trump als Nationaler Sicherheitsberater nominiert wurde. Der aktuelle US-Außenamtssprecher Mark Toner sagte am Freitag, eine “formelle Einladung” an die US-Regierung zu dem Treffen in der kasachischen Hauptstadt Astana liege nicht vor. Falls diese aber eingehen sollte, werde die scheidende Regierung der künftigen “sicherlich empfehlen”, der Einladung Folge zu leisten, fügte Toner hinzu.

Die Gespräche in Astana werden unter der Federführung Russlands, der Türkei und des Iran vorbereitet. Sie sollen am 23. Jänner stattfinden, drei Tage nach Trumps Amtsantritt. Formelle Friedensverhandlungen für Syrien unter der Schirmherrschaft der UNO sollen am 8. Februar in Genf stattfinden.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen