“Most Wanted Cup”: Europol fahndet mit Spiel nach Kriminellen

Akt.:
Das Spiel soll Europol bei der Fahndung helfen.
Das Spiel soll Europol bei der Fahndung helfen. - © LEX VAN LIESHOUT / ANP / AFP
So bekannt wie die derzeit allgegenwärtigen Fußballstars sollen nun die Gesichter von gesuchten Kriminellen werden, um die Chancen auf deren Festnahme zu erhöhen. Das ist Ziel der neuen Kampagne von Europol und dem Europäischen Zielfahndungsnetzwerk ENFAST, die 25 Verbrecher aus 23 Ländern zu einer “Liga der Kriminellen” zusammengestellt haben.

Es sei “nicht wirklich eine Ehre, in dieser Liga zu spielen”, hieß es am Mittwoch von Europol. Mehr als die Hälfte des “Teams” wird wegen Mordes gesucht, die anderen wegen Drogenhandels, bewaffneter Raubüberfälle, Betrugs oder einer Kombination aus den genannten Vergehen. Alle von ihnen sind auf der “Most-Wanted”-Website vertreten, die derzeit mehr als 50 Flüchtige umfasst.

Auch Österreicher auf Interpol-Liste

Auch ein gesuchter österreichischer Verbrecher wird auf dem virtuellen Spielfeld dabei sein. Unter den “Europe’s Most Wanted” finden sich derzeit der seit 1995 flüchtige Häftling Tibor Foco und Friedrich Felzmann, der Ende Oktober 2017 in Stiwoll bei Graz zwei Nachbarn erschossen haben soll.

“Je mehr Menschen ihre Gesichter sehen, desto höher sind die Chancen, dass sie festgenommen werden”, begründete die Polizeibehörde die Idee hinter der Kampagne. Die europäischen Bürger sollen so weit wie möglich mit den Gesichtern einiger der meistgesuchten Kriminellen Europas vertraut gemacht werden.

Spieler können mittels Codes teilnehmen

Ab morgen, Donnerstag, 8.00 Uhr, teilen die nationalen Strafverfolgungsbehörden und Europol verschiedene Codes über ihre Social-Media-Kanäle. Mit Hilfe dieser Codes können Mitspieler dann online die Bilder des kriminellen Panini-Albums aufdecken und sich über die Gesuchten informieren.

Bereits in den vergangenen Jahren waren solche originellen Fahndungskampagnen erfolgreich: Drei Festnahmen gab es durch den “Europol-Adventkalender” im Dezember 2016, weitere drei Schwerverbrecher wurden nach der Veröffentlichung von virtuellen Postkarten mit “Urlaubsgrüßen” geschnappt. Die Erfahrung habe gezeigt, dass durch solche Aktionen mehr Besucher auf die Fahndungs-Website aufmerksam gemacht werden können, hieß es von der Polizeibehörde. Insgesamt seien bisher zumindest 17 Gesuchte der “Most-Wanted”-Liste dank Hinweisen aus der Bevölkerung gefasst worden.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Diese Regeln gelten für Schwam... +++ - Polizisten klären Raubüberfall... +++ - Zehn Gebote für Schwammerlsuch... +++ - Crashtest: Diese Autos bekomme... +++ - 45 Millionen Euro offen: Salzb... +++ - Mondfinsternis und beste Marss... +++ - Autofahrer kracht gegen neue P... +++ - Sepp Schellhorn löst Wahlkampf... +++ - "Tradition mit Twist": Das sin... +++ - Forstarbeiter in Leogang Finge... +++ - Kollision auf L212 bei St. Mic... +++ - Mammut schwebt über Salzburgs ... +++ - Siebenjähriger in Fusch von Au... +++ - Sporttestival mit Karate-Ass A... +++ - Kerze offenbar Auslöser für Bo... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen