Murray mit Sieg über Wawrinka Gruppensieger bei ATP-Finals

Akt.:
Der Schotte wahrte seine Weiße Weste
Der Schotte wahrte seine Weiße Weste - © APA (AFP)
Nach Novak Djokovic ist auch der neue Tennis-Weltranglisten-Erste Andy Murray ohne Niederlage ins Halbfinale der ATP Finals in London eingezogen. Der Schotte gewann am Freitag sein abschließendes Gruppenspiel gegen den Stan Wawrinka klar 6:4,6:2 und schloss seine Gruppe ebenfalls ungeschlagen als Sieger ab. Von Murrays Sieg profitierte auch Kei Nishikori, der das Semifinale komplettiert.

Der Japaner unterlag am Freitagabend zwar noch dem Kroaten Marin Cilic 6:3,2:6,3:6, konnte aber nicht mehr vom zweiten Platz hinter Murray verdrängt werden. Nishikori trifft nun am Samstag im Halbfinale auf den Serben Djokovic. Murrays Gegner ist der kanadische Wimbledon-Finalist Milos Raonic, der sich am Donnerstagabend mit einem 7:6,6:3-Erfolg über Dominic Thiem das Semifinal-Ticket gesichert hatte.

Sollten Murray und Djokovic ins Finale am Sonntag einziehen, käme es zum großen Showdown um die Spitzenposition. Der Sieger des Endspiels würde dann die Weltrangliste als Nummer eins abschließen.

Nach einem ausgeglichenen Beginn im Duell mit US-Open-Sieger Wawrinka übernahm Murray zunehmend die Kontrolle. Die erste Chance nutzte der 29-Jährige, um dem 31-jährigen Schweizer den Aufschlag zum 4:3 abzunehmen und kurz darauf den ersten Durchgang für sich zu entscheiden.

Schon dieser Satzgewinn hätte dem Olympiasieger von Rio de Janeiro gereicht, um erstmals seit 2012 im WM-Halbfinale zu stehen. Anschließend hatte Murray keine Probleme mehr. Nach 86 Minuten beendete der zweifache Wimbledonsieger die Partie. Wawrinka hat damit bei seiner vierten Teilnahme beim Saisonabschluss-Turnier erstmals die Gruppenphase nicht überstanden.

Während im Einzel die Nummer eins noch hart umkämpft ist, stehen im Doppel Murrays Bruder Jamie und der Brasilianer Bruno Soares – früher Partner von Alexander Peya – als Top-Duo des Jahres bereits fest. Das Duo, das ohne Niederlage im Halbfinale steht, kann nach der Niederlage der Franzosen Pierre-Hugues Herbert/Nicolas Mahut, die gegen Henri Kontinen/John Peers (FIN/AUS) 7:6(5),4:6,4:10 verloren, nicht mehr von der Spitzenposition verdrängt werden.

(APA/dpa/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen